Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Massenausbruch in Berlin

Masern-Impfungen: AOK-Chef nimmt Eltern in die Pflicht

+
Der AOK-Chef appelliert die Krankheit nicht zu bagatellisieren: Masern können zu schweren Folgeschäden führen.

Düsseldorf/Dortmund - Kassen und Mediziner werben angesichts des Masern-Massenausbruchs in Berlin für Impfungen. Der Tod eines Kleinkindes heizt die Debatte an. Doch nach Klinikangaben ist noch nicht abschließend geklärt, woran der Junge starb.

Der Chef des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, hat an Eltern appelliert, ihre Kinder gegen Masern impfen zu lassen. „Wenn es um das Leben von Kindern geht, die noch nicht allein entscheiden können, sollten wir auch einmal aufhören zu diskutieren und uns an das halten, was uns Medizin und Wissenschaft lehren“, sagte Graalmann der „Rheinischen Post“ (Dienstag). Eine Krankheit, die schwerwiegende Schäden zufügen und als Spätfolge im Erwachsenenalter eine Hirnhautentzündung verursachen könne, dürfe nicht bagatellisiert werden.

In Berlin grassiert zurzeit die schlimmste Masern-Welle seit Einführung der Meldepflicht. Am Montag war bekanntgeworden, dass ein an Masern erkrankter anderthalbjähriger Junge gestorben ist. Die Erkrankungen lösten eine Debatte über eine Wiedereinführung der Impfpflicht aus.

Die Bundesregierung setzt trotz des Massenausbruchs vorerst auf Beratung. Die Impflücke müsse durch eine gemeinsame Kraftanstrengung von Ärzten, Kitas, Schulen und allen anderen Verantwortlichen geschlossen werden, sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). „Wenn das nicht gelingt, ist eine Impfpflicht kein Tabu, aber sie steht jetzt nicht an.“

Dagegen forderte der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery: „Spätestens der tragische Todesfall in Berlin sollte Anlass sein, jetzt zu einer Impfpflicht gegen Masern zu kommen.“ Die eigenen Kinder nicht gegen Masern impfen zu lassen, sei verantwortungslos, sagte er den „Ruhr Nachrichten“ (Dienstag).

Das in Berlin gestorbene Kleinkind war nicht gegen die Viruserkrankung geimpft. Es sei am 18. Februar in einem Krankenhaus gestorben, sagte Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU). Die Charité teilte am Abend jedoch mit, die Todesursache sei noch nicht abschließend untersucht. In der Klinik war der Junge behandelt worden.

Masern schwächen das Immunsystem und können bei Komplikationen zu schweren Infektionen wie Lungen- und Gehirnentzündungen führen. Laut Statistik sterben zwei von 1000 Patienten an den Folgen einer Masern-Infektion.

dpa