Ersetzen Pillen Obst und Gemüse?

Landkreis - Bei Stress und Zeitmangel bleibt gesunde Ernährung mit Obst und Gemüse oft auf der Strecke. Viele Menschen greifen dann auf Nahrungsergänzungsmittel zurück. Ist das sinnvoll?

Ungefähr 88 % der Bevölkerung essen täglich weniger als 250 g Obst und Gemüse. Das bestätigt eine Untersuchung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Dabei enthalten sie wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren. Viele Menschen greifen aus Gründen wie Zeitmangel oder Stress zu Nahrungsergänzungsmitteln (NEM), die in es in Form von Tabletten, Kapseln oder Pulver gibt. Bringen solche Mittel aber überhaupt etwas?

Laut DGE gibt es keine Regel bei Nahrungsergänzungsmitteln. "Kranke benötigen im Rahmen einer ärztlichen Behandlung ausreichend Vitamine und Spurenelemente. Menschen, die ihrem Körper durch Rauchen, Alkoholkonsum oder ungesunde Ernährung schaden, sind ebenso auf eine erhöhte Vitaminzufuhr angewiesen." So heißt es auf womenweb.de. 600 g Obst und Gemüse täglich seien optimal, auch wenn das nur wenige Menschen schaffen würden. 

Apotheker würden, so womenweb.de, die ergänzend bilanzierte Diät (EBD) empfehlen. Dabei handelt es sich um ein Präparat, das die optimale Zusammensetzung aller wichtigen Stoffe beinhalten muss. Auch die DGE fördere den Beweis an die Hersteller, dass die optimale Zusammensetzung der Stoffe gewährleistet ist.

Ist der Vitaminhaushalt aus dem Gleichgewicht geraten, sind NEM sicherlich sinnvoll. Sie sollten aber niemals Obst und Gemüse ersetzen!

Quelle: womenweb.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Gesundheit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser