Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht immer nur eine Kräuterteesorte trinken

Kräutertee ist gesund und wärmt im Winter. Allerdings sollten Teeliebhaber auf Abwechslung achten, denn wer immer nur dieselbe Sorte trinkt, kann seiner Gesundheit schaden. Foto: Bodo Marks
+
Kräutertee ist gesund und wärmt im Winter. Allerdings sollten Teeliebhaber auf Abwechslung achten, denn wer immer nur dieselbe Sorte trinkt, kann seiner Gesundheit schaden. Foto: Bodo Marks

Berlin (dpa/tmn) - In der kalten Jahreszeit wärmt eine Tasse Tee Körper und Geist. Doch Vorsicht ist selbst bei vermeintlich gesundem Kräutertee geboten. Wer zu viel von einer Sorte trinkt, kann beispielsweise die Leber schädigen. Darum gilt: lieber mal wechseln.

Jeden Tag eine Kanne Fencheltee? Lieber nicht - Verbraucher sollten bei Tee sicherheitshalber für Abwechslung sorgen. Denn bestimmte Kräuterteemischungen können sogenannte Pyrrolizidinalkaloide (PA) enthalten. Das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die die Pflanzen gegen Fraßfeinde produzieren. Beim Menschen könnten PA in hohen Dosen zu irreversiblen Leberschäden und Krebserkrankungen führen, erläuterte Helmut Schafft vom Bundesinstitut für Risikobewertung auf der Agrarmesse Grüne Woche im Januar. Er empfiehlt daher, bei Tees so oft wie möglich zwischen Sorte und Hersteller zu wechseln. So lasse sich die Gefahr minimieren, über einen langen Zeitraum hinweg zu viele PA aufzunehmen.

Besonders achtsam sollten Schwangere, stillende Frauen und Ältere sein. Sie sollten Kräutertees immer wieder mit anderen Getränken abwechseln. Das Gleiche gilt für Babys: Eltern bieten ihnen besser nicht ausschließlich Tee an.

PA kommen nicht nur in Teekräutern vor, sondern auch in Salaten und Honig. Heimische Pflanzen, die diese sekundären Pflanzenstoffe enthalten, sind das Jacobskreuzkraut, das Gemeine Greiskraut oder der Natternkopf. Die Pyrrolizidinalkaloide sind hitzebeständig und gehen auch beim Überbrühen mit heißem Wasser nicht kaputt.