Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fett, Vitamine und Mineralien

Geröstete Nüsse - gesünder als gedacht?

+
Walnüsse und Co. sind gesund

Jena - Die Deutschen essen zu wenig Nüsse. Forscher aus Jena wollen das jetzt ändern. Denn Walnuss und Co. sind sehr gesund.

Nüsse sind eine wichtige Quelle lebenswichtiger Makro- und Mikronährstoffe wie Fette, Vitamine und Mineralien.

„Der regelmäßige Verzehr von Nüssen vermindert bedingt durch ein günstiges Fettsäuremuster nicht nur das Risiko für koronare Herzerkrankungen, sondern hilft auch, Fettstoffwechselstörungen und Übergewicht vorzubeugen sowie die Wirksamkeit von Diäten zu unterstützen“ ,sagt Professor Stefan Lorkowski von der Universität Jena. Es gebe auch Hinweise auf eine vor Darmkrebs schützende Wirkung.

Macht Müsli schlank? Die größten Diät-Lügen

Macht Müsli schlank? Die größten Diät-Lügen

Trotz der guten Inhalte meiden die Deutsche Nüsse. „Möglicherweise liegt dies daran, dass Nussprodukte traditionell wegen ihres hohen Fettgehaltes für ungesund gehalten werden“, sagt Professor Lorkowski.

Da Nüsse in Deutschland vorwiegend im gerösteten Zustand verzehrt werden, will das Jenaer Team jetzt den Einfluss des Röstprozesses auf die gesundheitsrelevanten Inhaltsstoffe und Wirkungen von Nüssen untersuchen. Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) fördert das Forschungsvorhaben in den kommenden beiden Jahren mit 325.000 Euro.

dapd

Kommentare