Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schadstoffe im Alltag

PAK: Wo die krebserregenden Stoffe enthalten sind

Viele Gummienten in verschiedenen Outfits (Symbolbild)
+
Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sind krebserregende Stoffe, die häufig in Gummiprodukten zu finden sind (Symbolbild)

Ob in Mousepad, Gummiente oder Wimperntusche – „Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe“ (PAK) sind Begleiter im Alltag und krebserregend. Wo die Schadstoffe enthalten sind.

Dessau-Roßlau – Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) entstehen, wenn organische Materialien wie Holz, Kohle oder Erdöl unvollständig verbrannt werden. Das kann natürlich durch Vulkanausbrüche oder Waldbrände passieren oder durch den Menschen, wenn Materialien wie Kohle, Heizöl, Kraftstoff, Holz oder Tabak verbrannt werden. Warum die Schadstoffe PAK so gefährlich sind und unter anderem Krebs auslösen können, weiß 24vita.de.

PAK sind im Alltag allgegenwärtig: in Abgasen, geräucherten oder verrußten Nahrungsmitteln oder im Tabakrauch. Durch Abgase oder dem Abrieb von Gummiprodukten, zum Beispiel von Autoreifen kann es auch dazu kommen, dass wir sie einatmen. Auch in Nahrungsmitteln sind die Schadstoffe PAK enthalten: Dazu gehören geräucherte und gegrillte Speisen, wie Räucherlachs, oder Kakao und Schokolade. Der größte Anteil der PAK, der die Verbraucher erreicht, stammt allerdings aus Teerölen und bestimmten Ölen aus der Erdölverarbeitung. PAK werden als Weichmacher beigemischt und machen Gummi und Kunststoffe elastischer. Enthält das Mousepad, die Gummiente oder Griff des Hammers nun PAK-haltige Weichmacheröle können sie über die Haut in den Körper gelangen. Auch Regenkleidung ist häufig mit PAK belastet. Ein genereller Tipp: Kleidung sollten Sie immer vor dem ersten Tragen waschen. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare