Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ziehen Sie es durch!

Prokrastination & Co.: So werden Sie schlechte Angewohnheiten los

Aufschieben, vermeiden, kontrollieren - welche schlechte Angewohnheit kennen Sie am besten?
+
Aufschieben, vermeiden, kontrollieren - welche schlechte Angewohnheit kennen Sie am besten?

Mit zunehmendem Alter entwickeln und verinnerlichen wir Angewohnheiten, die uns eigentlich gar nicht gut tun. Doch Sie können sich davon befreien - so geht's.

Aufschieben, verdrängen, vermeiden: Es gibt viele unterschiedliche Strategien, sich nicht mit dem Wesentlichen auseinandersetzen zu müssen. Doch das kann auf Dauer belastend sein.

Höchste Zeit also, sich von den schlechten Angewohnheiten zu befreien - und Veränderung herbeizuführen. Gewusst wie.

Schritt für Schritt

Zunächst einmal sollten Sie sich im Klaren darüber sein, dass Sie Angewohnheiten und Verhaltensmuster, die Sie bereits jahrelang mit sich herumtragen, selbstverständlich auch nicht von jetzt auf gleich wieder loswerden. Lassen Sie sich also Zeit dafür - und gehen Sie Schritt für Schritt vor:

  • Erkennen Sie, dass alles, was in Ihrem Umfeld häufiger passiert, unmittelbar mit Ihnen zu tun hat.
  • Akzeptieren Sie, dass Sie dieses bestimmte Muster jahrelang geprägt hat.
  • Lassen Sie los - gewöhnen Sie sich Ihre schlechte Angewohnheit ab.

Wie das Portal Bild berichtet, müssen Sie sich bewusst machen, welche schlechte Angewohnheit Sie selbst haben, um sie ändern zu können. Überlegen Sie also, in welche der folgenden Kategorien Sie sich einordnen würden - und akzeptieren Sie dann, dass Sie sich davon lösen müssen:

Helfen

Fühlen Sie sich nur als vollwertiger Mensch, wenn Sie anderen helfen können? Dann geschieht das aus Angst, ohne die ständige Hilfe für andere nicht wertgeschätzt zu werden.

Verdrängen

Sie verschließen vor unangenehmen Dingen die Augen? Und zwar in so gut wie jeder Situation? Selbst wenn Sie glauben, Sie fahren gut damit: Übermäßige Verdrängung bringt Ihnen nichts als Ärger. Denn unterbewusst brodelt das Verdrängte in Ihnen - und das ist auf Dauer richtig anstrengend.

Lesen Sie hier: Das steckt wirklich hinter Schwindelgefühl - und wie Sie es wieder loswerden.

Kontrollieren

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Das mag vielleicht Ihr Motto sein und in der Vergangenheit auch gut funktioniert haben. Es verbietet Ihnen aber auch, Dinge an andere abzugeben und sich selbst einmal fallen zu lassen und zur Ruhe zu kommen.

Aufschieben

Prokrastination - oder auch Aufschieberitis: Menschen mit dieser Angewohnheit schaffen sich vielleicht kurzfristig Ruhe - doch am Ende gibt es immer noch mehr Aufgaben, die bewältigt werden müssen. Ziehen Sie sich nicht zurück, sondern ziehen Sie es endlich durch!

Perfektionieren

Es muss nicht immer alles perfekt sein - selbst wenn Sie das immer gedacht haben. Vor allem nicht Sie selbst. Wer versucht, ständig allen Ansprüchen gerecht zu werden, der kann nur verlieren - denn niemand hat die gleichen Ansprüche, weder an sich, noch an andere.

Vermeiden

Gehen Sie Konflikten am liebsten aus dem Weg? Das ist an sich kein verkehrter Gedanke. Doch manchmal müssen Dinge eben auch ausgesprochen werden, damit sie aus der Welt geschafft werden können. Und Letztere wird sicherlich nicht untergehen, wenn Sie einmal richtig auf den Tisch hauen.

Vorspielen

Verunsicherung kann dazu führen, dass wir eine Rolle einnehmen, die wir im Alltag spielen. Je länger dies geschieht, desto besser verstehen wir uns in dieser Rolle. Doch echt wird sie dadurch dennoch nicht. Zeigen Sie Ihr wahres Ich: es wird Sie erleichtern - und andere freuen.

Auch interessant: Sind Schmerzpatienten wirklich psychisch krank?

sca

Kommentare