Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Quälender Juckreiz - Behandlung von Nesselsucht

Es juckt wie verrückt: Wer von einer Nesselsucht betroffen ist, leidet unter starkem Juckreiz. Foto: Friso Gentsch
+
Es juckt wie verrückt: Wer von einer Nesselsucht betroffen ist, leidet unter starkem Juckreiz. Foto: Friso Gentsch

Berlin (dpa/tmn) - Es juckt auf der Haut, es färbt sich rot, es nervt und tut weh. Wenn Brennnesseln schuld waren, geht es bald vorbei. Aber Ursachen für eine Urtikaria gibt es viele. Und nicht immer ist die Behandlung einfach.

Man streift versehentlich eine Brennnessel, und in kürzester Zeit entsteht ein juckender, roter Hautausschlag. Medizinisch gesehen ist das eine Nesselsucht (Urtikaria). Sie kann außer von der Wildpflanze von unterschiedlichen Reizen verursacht werden. Das erschwert die Behandlung enorm.

Die häufigste Form der Nesselsucht ist die spontane Urtikaria. «Bei jedem vierten Deutschen tritt irgendwann im Laufe des Lebens eine akute Urtikaria auf», erklärt Prof. Marcus Maurer, Leiter der Urtikaria-Sprechstunde an der Charité Universitätsmedizin Berlin. In der Regel heile die spontane akute Urtikaria in weniger als sechs Wochen ab. Bei etwa einem Prozent der Patienten werde sie chronisch, gehe allerdings immer wieder von alleine weg.

Die juckenden Quaddeln sind ein typisches Nesselsucht-Symptome, erklärt Sibylle Schliemann von der Deutschen Dermatologische Gesellschaft (DDG). Ein weiteres Symptom können tiefe Schwellungen der Haut - sogenannte Angioödeme - sein. «Ist davon beispielsweise die Mundschleimhaut betroffen, kann es lebensgefährlich werden», sagt Sonja Lämmel, Ökotrophologin beim Deutscher Allergie- und Asthmabund.

Die Betroffenen schränkt der Juckreiz erheblich ein. Sie kratzen automatisch, können sich kaum noch auf die Arbeit konzentrieren und nicht schlafen. «Gegen den quälenden Juckreiz gibt es keine lindernden Hausmittel. Einige Patienten stellen sich unter die Dusche, doch das verschlimmert das Jucken häufig nur», erläutert Schliemann.

Beim Dermatologen oder in einem speziellen Urtikaria-Zentrum können die akuten Quaddeln oder Angioödeme behandelt werden. «Dazu wird ein Antihistaminikum in bis zu vierfacher Dosis verabreicht», erklärt Sonja Lämmel. Viele niedergelassene Dermatologen verschrieben Kortison. «Doch das ist nicht das Mittel der Wahl.» Irgendwann sei der jeweilige Schub zu Ende. Doch der nächste Schub komme bestimmt, weil nicht nach den Ursachen gesucht wurde. Der behandelnde Arzt hinterfragt dazu die Vorgeschichte, die Umstände des Ausbrechens der Nesselsucht und deren Verlauf und hat dabei die lange Liste möglicher Auslöser im Blick.

Die physikalische Nesselsucht entsteht durch äußere Reize wie Reibung Licht oder Druck. Bei der cholinergischen Nesselsucht ist ein Anstieg der Körpertemperatur etwa durch Fieber der Auslöser. Kontakt-Nesselsucht tritt an der Hautstelle auf, die mit einem bestimmten Inhaltstoff von Kosmetika oder auch einer Chemikalie in Berührung gekommen ist. Nahrungsmittel assoziierte Nesselsucht ist das Symptom einer echten oder Pseudo-Lebensmittelallergie.

«In bis zu 40 Prozent der Fälle wird tatsächlich keine Ursache gefunden», sagt Schliemann. Und selbst wenn der Auslöser erkannt wird - bei Weitem nicht immer lässt sich dieser im Alltag vermeiden und damit der nächste Ausbruch vermeiden.

Für die Mehrheit der Patienten ist damit eine weitere medikamentöse Behandlung unumgänglich. Bis vor kurzem wurden dafür ausschließlich Antihistaminika eingesetzt. Seit Anfang dieses Jahres gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, Patienten, bei denen Antihistaminika nicht helfen, den Anti-IgE-Antikörper Omalizumab unter die Haut zu spritzen. «Durch diese vorbeugende Therapie werden nach bisherigen Studien 60 bis 90 Prozent der Behandelten beschwerdefrei. Die Wirkung hält vier bis sechs Wochen an», sagt Maurer.

Informationsportal von urtikaria network e.V.

Patientenmerkblatt der Klinik für Dermatologie der Uni Bochum (Pdf)

Deutscher Allergie- und Asthmabund zu Urtikaria

Kommentare