Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Krankheit ausrotten

WHO ruft zu verstärkten Impfungen gegen Masern auf

Masern Impfung
+
WHO ruft zu verstärkten Impfungen gegen Masern auf.

Angesichts des Masern-Ausbruchs in Deutschland und weiteren europäischen Ländern hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu verstärkten Impfungen gegen die Infektionskrankheit aufgerufen.

Ihr Appell richte sich an Politiker, Beschäftigte im Gesundheitswesen und Eltern, teilte das WHO-Regionalbüro für Europa am Mittwoch in Kopenhagen mit. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) vertrat derweil die Auffassung, eine Impfpflicht sollte lediglich als letztmögliches Mittel in Betracht gezogen werden.

Nach WHO-Angaben wurden aus sieben europäischen Ländern 2014 und 2015 insgesamt 22.149 Masernfälle gemeldet. In Deutschland sind die Hauptstadt Berlin und ihr brandenburgisches Umland betroffen: Dort zählte die WHO zwischen dem vergangenen Oktober und dem 18. Februar 583 Fälle von Masern, die meisten davon seit dem Jahreswechsel. Gut ein Viertel der Erkrankten in Berlin und Umgebung mussten in Kliniken eingeliefert werden, ein eineinhalbjähriges Kind starb an den Folgen der Infektion.

Die meisten Masernfälle wurden laut WHO aus Kirgisistan, Bosnien-Herzegowina, Georgien und Russland gemeldet. Die WHO-Direktorin für Europa, Zsuzsanna Jakab, erinnerte daran, dass angesichts eines Rückgangs der Masernfälle um 96 Prozent in den vergangenen beiden Jahrzehnten die Ausrottung der Krankheit kurz bevor gestanden habe.Vor diesem Hintergrund seien die aktuellen Zahlen bestürzend. Nach jahrzehntelangen Bemühungen um die Bereitstellung sicherer und effektiver Impfstoffe sei es nicht akzeptabel, dass die Masern weiterhin "Leben, Geld und Zeit kosten".

Kommt die Impflicht gegen Masern?

Zur Debatte über eine Impfpflicht gegen Masern in Deutschland sagte Justizressortchef Maas der "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe), die Einführung einer solchen Pflicht sei zwar "rechtlich nicht ausgeschlossen". Ein entsprechendes Vorgehen sollte aber das letzte Mittel sein, um eine Ansteckungswelle zu stoppen. Stattdessen müsse zunächst alles getan werden, um besser aufzuklären. "Wer nicht impft, gefährdet unser aller Gesundheit und Leben."

Wegen der ungewöhnlichen starken Masernwelle in Berlin hatten Politiker von Union und SPD sowie der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte zuletzt eine Impfpflicht ins Gespräch gebracht. Auch Bundesärztekammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery unterstützte den Vorstoß.

AFP