170 Mountainbiker kämpften um den Sieg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Samerberg - Am vergangenen Wochenende ging es am Samerberg hoch her und rasant hinunter: Rund 170 Mountainbiker kämpften beim zweiten Stopp der Specialized Enduro Series um den Sieg.

Die Strecke an Heuberg, Feichteck und Hochries, führte mit 30km und 1500 Höhenmetern über 5 Wertungsetappen. Die Länge der Auffahrten sowie die unterschiedlichen Bodenbeschaffenheiten der Stages forderten die technischen Fähigkeiten und die Kondition der Biker heraus. Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen über 30 Grad zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite und brachte Gäste bereits beim zuschauen zum schwitzen.

Das Rennformat Enduro ist in Mountain Bike Kreisen noch völlig neu und in Entwicklung. Was schon jetzt zu spüren ist: es bringt Fahrrad Fans aus allen Bereichen zusammen: hier trafen sich Freerider und Downhiller mit Marathon und Cross Country Fahrern mit einem gemeinsamen Motiv: mit Freunden eine Tour in beeindruckender Natur zu fahren und sich in den Etappen darin zu messen, wem es am Besten gelingt die optimale Spur in höchstmöglicher Geschwindigkeit zu treffen. „Die Enduro Challenge sucht das All Mountain Talent. Am Ende gewinnt wer die beste Mischung an fahrerischem Talent sowohl bergauf als auch bergab mitbringt“ so Christian Morgenroth selbst Enduro Rennfahrer und Organisator der Veranstaltung.

Für die Organisatoren lag die Herausforderung darin, eine Strecke zu wählen die in das Konzept der Rennserie Specilized Enduro Challenge passt. Für den Timezone Bikepark am Samerberg und seine unermüdlichen ehrenamtlichen Helfern war es das erste Rennen dieser Art und schon gleich eine professionelle Veranstaltung mit reibungslosem Ablauf. Die Begeisterung an einer Mountain Bike Tour mit knackigen Abfahrten war nicht nur im Zielbereich und unter den Fahrern zu spüren sondern zeigte sich auch am großen Interesse der zahlreichen Besucher und neugierigen Wanderern die das Geschehen am Streckenrand mitverfolgt haben.

Bei den Herren siegte Markus Reiser (GER - inFocus) mit einer Fahrzeit von 14:32.12 min und nur vier Sekunden Vorsprung vor Benedikt Purner (AUT - O’fetzn Racing). Den 3. Platz erzielte Robin Schmitt (GER - Mag41 Racing Team). Es würde schon befürchtet er käme nicht vor Ende der Zeitnahme ins Ziel, doch da nur die Wertungsetappen auf Zeit absolviert werden mussten, nicht jedoch die Verbindungsetappen, genossen er und viele der Fahrer unterwegs eine Erfrischung auf einer der Almhütten.

Unter den Rennfahrern waren auch 12 Frauen, die ihre Position neben den Männern erfolgreich verteidigt haben. Den ersten Platz erreichte Ines Thoma (GER – Mountain Heroes) mit einer Gesamtzeit von 16:39.09 Minuten. Mit nur 11 Sekunden Rückstand sicherte sich Antje Kramer (GER - Giant/Sram) den 2. Platz. Den dritten Platz hinter den beiden Deutschen Radl Mädls holte sich die Schweizerin Anita Gehring (SUI - Specialized Twins Racing).

In der Teamwertung siegte das Mag41 Racing Team mit Robin Schmitt, Daniel Häberle und Ferdinand Brunold. Gleich dahinter das Mountain Action Heroes Team, mit der Siegerin Ines Thoma, Marco Bühler und Johannes Rief. Auf Platz 3 fuhr das Cube Action Team mit Julia Hofmann, André Wagenknecht und Ludwig Döhl.

Das Timezone Bikepark Team freut sich über eine gelungen Veranstaltung mit viel positiver Resonanz sowohl der Bike- als auch der Bergfreunde. Die gelungen zweite Etappe der Enduor Series ist somit ein weiterer Schritt in Richtung Definition dieses Rennformates und fördert Etablierung des Samerberger Bikeparks in der internationalen Bikeszene.

Zurück zur Übersicht: Gesundheit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser