Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Haushaltstipp

Schwarzwurzeln schälen ohne verfärbte Finger

Schwarzwurzeln werden auch Winterspargel genannt. Beim Schälen verkleben sie die Hände schnell mit ihrem Saft. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
+
Schwarzwurzeln werden auch Winterspargel genannt. Beim Schälen verkleben sie die Hände schnell mit ihrem Saft. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Schwarzwurzeln lassen sich schlecht schälen. Sie verfärben und verkleben die Finger. Doch das muss nicht sein. Hier sind ein paar Tricks.

Bonn (dpa/tmn) - Schwarzwurzeln sind lecker, hinterlassen aber einen schwarzen, klebrigen Film auf den Händen. Dagegen hilft es, die Wurzeln erst unter fließendem Wasser abzuschrubben. Außerdem verhindern Einmalhandschuhe, dass sich die Hände verfärben.

Damit die geschälten Gemüsestücke an der Luft nicht gleich nachdunkeln, sollte man sie nach dem Schälen in Zitronen - oder Essigwasser legen, das mit etwas Milch vermischt wird, rät die Initiative Zu gut für die Tonne.

Locker in ein feuchtes Tuch gewickelt, halten sich Schwarzwurzeln ein bis zwei Wochen im Gemüsefach. Reste lassen sich zum Beispiel gekocht in Suppen, Aufläufen oder roh im Salat verwerten.

Kommentare