Ein sinnvoller Vorsatz für das Jahr 2011

+

Frankfurt/Main - Endlich die hartnäckigen drei Kilo abnehmen, vielleicht wieder mehr Sport treiben, mit der ungesunden Qualmerei aufhören oder weniger Alkohol trinken? Es gibt einen besseren Vorsatz.

Es sind jedes Jahr dieselben Neujahrsklassiker, die man sich auf die Liste der Dinge schreibt, die man unbedingt ändern oder verbessern will. Allzu oft werden die guten Vorsätze und ehrgeizigen Pläne jedoch schon wieder aufgegeben, bevor man überhaupt richtig angefangen hat.

Ein Vorsatz, der garantiert funktioniert, einfach umzusetzen ist und ein gutes Gefühl hinterlässt: einen Organspendeausweis auszufüllen. Immer noch warten 12.000 Patienten allein in Deutschland auf eine Organspende. Tag für Tag sterben drei von ihnen, weil nicht rechtzeitig ein passendes Organ zur Verfügung steht.

Das kommende Jahr bietet neue Möglichkeiten und Chancen. Auch die Wartelistenpatienten blicken voller Hoffung in die Zukunft. Mit einem ausgefüllten Organspendeausweis kann man nicht nur etwas Sinnvolles tun, sondern vielen Menschen neue Hoffnung geben. Immerhin würden 74 Prozent ihre Organe nach ihrem Tod spenden. Das gute Gefühl dabei ist der Gedanke, irgendwann vielleicht ein Leben zu retten.

Den Organspendeausweis kann man ganz einfach unter www.fuers-leben.de bestellen oder online ausfüllen und ausdrucken. Man bekommt ihn auch übers Infotelefon Organspende unter der kostenfreien Rufnummer 0800 90 40 400 oder per E-Mail an infotelefon@dso.de. Den Organspendeausweis gibt es jetzt auch als kostenlose App zum Download. Mehr Infos unter http://itunes.apple.com/de/app/organspende/id374942235?mt=8#

Fünf Gründe über Organspende nachzudenken

  • Organspende rettet Leben.
  • Organspende ist ein Zeichen der Solidarität und Nächstenliebe.
  • Wer selbst entscheidet, entlastet seine Angehörigen.
  • Jeder kann plötzlich in die Situation geraten, auf ein neues Organ angewiesen zu sein.
  • Wenn alle helfen, kann auch allen geholfen werden.

Pressemitteilung Deutsche Stiftung Organtransplantation

Zurück zur Übersicht: Gesundheit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser