Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehr Frauen betroffen

Ständig trockener Mund? Das Sjögren-Syndrom kann dahinter stecken – was gegen die Autoimmunerkrankung wirkt

Frau trinkt aus Glas mit Strohhalm
+
Wer ständig das Bedürfnis hat zu trinken oder Bonbons zu lutschen, weil der Mund sich trocken anfühlt, sollte einen Arzt aufsuchen: Die Autoimmunkrankheit Sjögren könnte die Ursache sein.

Trockener Mund, ständige Erschöpfung: Symptome, die auf das Sjögren-Syndrom hinweisen können. Was gegen die Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Von 1.000 Menschen leiden vier an einem Sjögren-Syndrom. Damit ist die Autoimmunkrankheit die zweithäufigste entzündlich-rheumatische Erkrankung – nach Arthritis, wie die Deutsche Rheuma-Liga informiert. Meist können die Patienten die Beschwerden, die das Sjögren-Syndrom mit sich bringt, zu Beginn nicht eindeutig einordnen. So werden die Beschwerden am Anfang oft auf trockene Heizungsluft, zu viel Arbeit am PC oder andere Faktoren zurückgeführt. Doch auch das Sjögren-Syndrom kann trockene Mund- und Augenschleimhaut zur Folge haben, da die Autoimmunkrankheit mit einer Entzündung der Tränen- und Speicheldrüsen einhergeht. Infolge produzieren die Drüsen weniger Flüssigkeit, was den Alltag der Betroffenen immens einschränken kann.

Bei folgenden Symptomen sollten Sie einen Arzt aufsuchen, da das Sjögren-Syndrom dahinterstecken kann:

  • Trockene Augen*
  • häufig Bindehautentzündungen
  • Trockener Mund
  • Austrocknung anderer Schleimhäute, wie etwa die die der Atemwege
  • Starke Erschöpfung (Fatigue)
  • Gelenk- und Muskelbeschwerden
  • Vorübergehend geschwollene Speicheldrüsen und Halslymphknoten
  • Trockene und juckende Haut
  • Durchblutungsstörungen in den Fingern (Raynaud-Syndrom)
  • Schlafstörungen
  • Haarausfall

Lesen Sie auch: Trockene Haut bis Migräne: Wer in den Süden zieht, muss mit diesen Beschwerden rechnen.

Sjögren-Syndrom: Frauen zehnmal häufiger betroffen als Männer

Mediziner sprechen bei den Anzeichen der Austrocknung vom Sicca-Syndrom. Doch nicht nur Speichel- und Schleimdrüsen werden von der Sjögren-Autoimmunkrankheit beeinträchtigt: Auch der gesamte Organismus kann betroffen sein. So können etwa Organe wie Lunge oder Niere Schaden nehmen. In seltenen Fällen kommt es im fortgeschrittenen Stadium zu einem Lymphdrüsen-Tumor, der frühzeitig erkannt gut heilbar ist. Betroffene sollten daher immer ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Nur ein Mediziner kann das Sjögren-Syndrom diagnostizieren und eine geeignete Therapie einleiten.

Frauen erkranken der Deutschen Rheuma-Liga zufolge zehnmal häufiger als Männer am Sjögren-Syndrom. Welche Ursachen die Rheuma-Form auslösen, sei allerdings noch nicht bekannt. Diskutiert werden mögliche Trigger wie Stress, Infektionen oder Veränderungen im Hormonhaushalt.

Therapie des Sjögren-Syndroms und Selbsthilfe

Zwar ist das Sjögren-Syndrom nicht heilbar, jedoch gibt es eine Reihe nach Medikamenten, die die Beschwerden lindern können. Der behandelnde Arzt entscheidet, welche Präparate Sinn ergeben. Bewährt hat sich der Deutschen Rheuma-Liga zufolge etwa der Arzneistoff Pilocarpin, der die Flüssigkeitsproduktion der Drüsen anregt.

Neben der ärztlichen Therapiemaßnahmen können Patienten auch folgende Tipps versuchen, um die durch das Sjögren-Syndrom ausgelösten Probleme abzumildern:

  • Achten Sie darauf, so oft es geht an die frische Luft zu kommen.
  • Sorgen Sie für eine ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit und verzichten Sie auf die Klimaanlage.
  • Schützen Sie Ihre Augen, indem Sie bei Sonne zur Sonnenbrille greifen.
  • Kaugummi kauen regt die Speichelproduktion an.
  • Achten Sie auf regelmäßiges Trinken (am besten Wasser oder ungezuckerten Tee), um die Schleimhaut im Mund feucht zu halten.
  • Achten Sie auf eine gute Mundhygiene und gehen Sie regelmäßig zum Zahnarzt.
  • Hören Sie auf zu rauchen und meiden Sie Raucher-Räume.

 (jg) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr Quellen: https://www.sjoegren-syndrom.de/organe.htm

Umfrage zum Thema „Autoimmunkrankheiten“

Weiterlesen: Unappetitliche Angelegenheit: Warum Sie über Nacht kein Wasserglas ans Bett stellen sollten.

Die häufigsten Augenkrankheiten

Augen Krankheiten
Das Auge gehört für viele zum wichtigsten Sinnesorgan. Augenerkrankungen können das Sehvermögen mindern oder im schlimmsten Fall zerstören. Der Verlauf ist oft schleichend. © Berufsverbandes der Augenärzte e. V. (BVA)
Katarakt
KATARAKT - GRAUER STAR: Die häufigste Form der Katarakt ist die altersbedingte Linsentrübung. Die ursprünglich klare Augenlinse verliert im Laufe des Lebens ganz allmählich an Transparenz. Erst im höheren Alter erreicht die Trübung eine Dichte, die das Sehen beeinträchtigt. Der Blick in die weit getropfte Pupille zeigt die ersten Anzeichen einer Katarakt: weiße strahlenförmige Trübungen und ebensolche Pünktchen im zentralen Bereich. © Berufsverbandes der Augenärzte e. V. (BVA)
Grüner Star: Glaukom im fortgeschrittenen Stadium mit bereits schwer geschädigtem Sehnerv.
GLAUKOM - GRÜNER STAR: In der Mitte der Papille erkennt man eine extrem große weiße Ausbuchtung, der Sehnervenkopf hat fast keinen gesunden rosafarbenen Rand mehr. In diesem Stadium ist der Sehnerv bereits stark geschädigt. Die Beeinträchtigung kann nicht rückgängig gemacht, aber zumindest gestoppt werden, sobald sie erkannt wurde. © Berufsverbandes der Augenärzte e. V. (BVA)
Falls der Verdacht einer Glaukomerkrankung vorliegt, gibt die so genannte Perimetrie Aufschluss darüber, ob es bereits "blinde Flecken" im Gesichtsfeld gibt.
Ab 40. sollten Männer und Frauen zur Vorsorgeuntersuchung bei Augenarzt (IGeL-Leistung). Patienten bemerken die Erkrankung im Frühstadium nicht. Falls der Verdacht einer Glaukomerkrankung vorliegt, gibt die so genannte Perimetrie Aufschluss darüber, ob es bereits "blinde Flecken" im Gesichtsfeld gibt. © Berufsverbandes der Augenärzte e. V. (BVA)
Eine gesunde Netzhaut Retina
RETINA: Eine gesunde Netzhaut wie der Augenarzt sie bei der Untersuchung des Augenhintergrundes sieht. Die Arterien und Venen treffen sich an der hellen Stelle, wo der Sehnerv ins Auge mündet, dem Sehnervenkopf. © Berufsverbandes der Augenärzte e. V. (BVA)
Die feuchte Form der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD)
Die feuchte Form der altersabhängigen MAKULADEGENERATION (AMD) verläuft wesentlich aggressiver als die trockene AMD. In der Netzhaut bilden sich krankhafte Gefäße, die Flüssigkeit absondern und die empfindlichen Netzhautgefäße zerstören. Dem Augenarzt stehen verschiedene Therapien zur Verfügung, weitere Gefäßneubildungen zu verhindern und den Verlauf der Krankheit günstig zu beeinflussen. Hier sind die Veränderungen der Netzhautmitte bereits deutlich zu erkennen. © Berufsverbandes der Augenärzte e. V. (BVA)
Berufsverbandes der Augenärzte e. V. (BVA)
BINDEHAUTENTZÜNDUNG: Eine durch Viren verursachte Bindehautenzündung ist extrem ansteckend. Infizierte Patienten müssen den Kontakt zu anderen meiden. © Berufsverbandes der Augenärzte e. V. (BVA)
Schirmer Test
TROCKENES AUGE: Mit dem sogenannten Schirmer Test bestimmt der Augenarzt die Menge der Tränenflüssigkeit. Trockene Augen entstehen, wenn Bindehaut und Hornhaut der Augen nicht ausreichend mit Tränenflüssigkeit benetzt werden. Dabei hat der Patient häufig das Gefühl, einen Fremdkörper im Auge zu haben oder die Augen brennen und jucken. Feinstaub in der Luft steht unter Verdacht an der Enstehung eines Trockenen Auges mitverantwortlich zu sein. © Berufsverbandes der Augenärzte e. V. (BVA)

Kommentare