Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ohne Naserümpfen

Spitzkohl riecht weniger stark

Wer den Geruch von Kohl nicht mag, dem sei der auch pur genießbare Spitzkohl empfohlen. Weniger geruchsintensiv, dafür allerdings fein im Geschmack. Foto: Marc Müller
+
Wer den Geruch von Kohl nicht mag, dem sei der auch pur genießbare Spitzkohl empfohlen. Weniger geruchsintensiv, dafür allerdings fein im Geschmack. Foto: Marc Müller

Kohl ist lecker und gesund. Nur leider entsteht beim Kochen oft ein unangenehmer Geruch. Doch nicht jede Kohlart riecht so intensiv. Es gibt schmackhafte Ausnahmen.

Münster (dpa/tmn) - Wer Kohl liebt, aber den tagelangen Kohlgeruch in der Wohnung nicht mag, sollte es mit Spitzkohl versuchen. Das empfiehlt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Die Variante des Weißkohls ist in der Zubereitung nur wenig geruchsintensiv, dafür geschmacklich besonders fein. Er kann roh oder gegart verzehrt werden.

Auch Liebhaber des Rosenkohls können aufatmen: Das Garen ohne den typischen Geruch gelingt mit der Sorte Red Ball. Sie wurde 2012 in Großbritannien gezüchtet, sei besonders aromatisch und ist an ihren rot gefärbten Röschen zu erkennen, erläutert die Landwirtschaftskammer in einer Broschüre.

Broschüre «Heimvorteil: Kohl. Selbst angebaut - selbst zubereitet»

Kommentare