Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Süß, aber gesund: Litschis enthalten viel Vitamin C

Wer hätte das gedacht? Litschis haben so viel Vitamin C wie eine Limette! Daneben versorgen sie den Körper mit Kalium und Phosphor. Foto: Wikimedia/Luc Viatour/www.Lucnix.be (CC BY-SA 3.0)

Bonn (dpa/tmn) - Sie sind nicht jedermanns Sache: Litschis sind glibberig, an ihr Fruchfleisch muss man sich erst gewöhnen. Doch es lohnt sich: Die Früchte sind wahre Vitamin-C-Bomben.

Litschis sind Baumfrüchte. Schält man die rosa- oder dunkelrote Frucht, zeigt sich das weiße Fruchtfleisch. Es schmeckt süßsäuerlich mit einem leichten Muskataroma. Verantwortlich dafür sind zwei Säuren: Zum einen die Bernsteinsäure, die für einen leicht bitteren Geschmack sorgt, zum anderen die Äpfelsäure, die die Litschi sauer macht.

Litschis sind vor allem reich an Kohlenhydraten (etwa 20 Prozent), enthalten aber etwa so viel Vitamin C wie eine Limette. Außerdem versorgen sie den Körper mit den Mineralstoffen Kalium und Phosphor. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid hin.

Trotz des hohen Kohlenhydratanteils hat die Frucht nur wenig Kalorien: Wer 100 Gramm Litschi isst, nimmt nur 74 Kalorien zu sich. Am besten schmecken die Früchte frisch und gekühlt. Zum Essen pellt man sie wie ein gekochtes Ei und löst das Fruchtfleisch von dem länglichen, braunen Samen. Litschis können pur gegessen werden, machen sich aber auch gut in Obstsalaten, Bowlen, Cocktails oder Kompott.

Kommentare