Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tipp für Feinschmecker

Tintenfischringe nur eine Minute ins kochende Wasser geben

Ob am Stück oder als Ringe - Tintenfisch lässt sich in vielen Varianten zubereiten. Foto: Robert Günther
+
Ob am Stück oder als Ringe - Tintenfisch lässt sich in vielen Varianten zubereiten. Foto: Robert Günther

Im Salat, zu Pasta oder als frittierter Snack: Tintenfisch lässt sich vielseitig zubereiten. Aber man sollte auf die richtige Kochzeit achten. Sonst wird der Fisch zu hart.

Berlin (dpa/tmn) - Wer gern Tintenfisch kocht, hat oft das Problem, dass er zu hart wird und schlimmstenfalls wie Gummi schmeckt. «Dann wurde er zu lange gekocht», sagte Edda Koch-Bodes vom Fisch-Informationszentrum (FIZ) auf der Internationalen Grünen Woche (18. bis 27. Januar).

Viele denken ihr zufolge, dass Sepia, Kalmar und Oktopus besonders weich werden, wenn sie nur lang genug kochen. Das sei aber falsch. «Das ist wie mit Eiern, desto länger sie kochen, umso härter werden sie», so Koch-Bodes. Sie rät, Tintenfischringe nur für eine Minute ins kochende Wasser zu geben. Auf den Grill werden Tuben oder Ringe roh gelegt und nicht erst gekocht. Tiefgefrorenen Tintenfisch sollte man erst auftauen und dann in die Pfanne geben.

Wer frischen Tintenfisch kauft, sollte den Händler bitten, ihn zu säubern sowie Tube und Tentakel separat einzupacken, empfiehlt Edda Koch-Bodes.

Internationale Grüne Woche in Berlin

Kommentare