Frühstückstischlein deck’ dich!

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Die einen tun es gar nicht, die anderen sehr ausgiebig - Frühstücken! Doch was ist denn jetzt wirklich gesund und auf was sollte man bei einer ausgewogenen Ernährung achten?

Beim Thema Frühstück scheiden sich die Geister. Die Ernährungsgewohnheiten der Deutschen reichen von einer schnellen Tasse Kaffee über einen Snack vom Bäcker bis hin zu einem ausgewogenen Frühstück am heimischen Esstisch. Viele Menschen frühstücken überhaupt nicht. Was die richtige Ernährung zur frühen Stunde ausmacht und was auf einem gesunden Frühstückstisch nicht fehlen sollte, erläutert Dr. Wolfgang Reuter von der DKV Deutsche Krankenversicherung.

41 Prozent der Deutschen frühstücken nicht oder nur unregelmäßig. Das ergab eine im Auftrag von ERGO durchgeführte repräsentative Umfrage von Ipsos. Bei den 16- bis 29-Jährigen ist es sogar mehr als jeder Zweite.

Wer konsequent auf das Frühstück verzichtet, tut sich langfristig keinen Gefallen. Denn ein ausgewogenes Frühstück hilft dem Körper, leistungsfähig in den Tag zu starten. Es versorgt ihn nach dem Schlaf mit Kohlenhydraten, Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien. Bekommt der Organismus diese Nährstoffe nicht, sind die vorhandenen Energiereserven schnell aufgebraucht. Und oft stellt sich schon vor dem Mittagessen ein Hungergefühl ein. Viele greifen dann zu Süßigkeiten oder essen mittags unbewusst zu viel. Somit gelangen in den bislang auf Sparflamme laufenden Organismus zu viele Kalorien auf einmal. Der Körper speichert sie automatisch für die nächste Durststrecke im Fettgewebe.

Die Folge: Hungern am Morgen kann auf Dauer zu Übergewicht – und sogar zu Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen – führen.

Wichtig ist nicht nur, dass zum Start in den Tag überhaupt etwas auf den Tisch kommt. Auch die Wahl der richtigen Lebensmittel ist entscheidend. Im Idealfall ist die Ernährung am Morgen vielfältig und ausgewogen: Eine Portion Getreide – am besten Vollkorn –, Milchprodukte und Obst machen ein gesundes Frühstück aus. Denn sie enthalten viele wichtige Nährstoffe, wie Vitamine, Mineralien sowie Ballaststoffe und sättigen nachhaltig.

Wer es lieber deftig mag, sollte bei Wurst und Käse auf fettarme Produkte achten. Für ein eher süßes Frühstück wählen Sie am besten Honig oder Marmelade mit hohem Fruchtgehalt und wenig Zucker. Getreide, wie etwa Haferflocken, enthält reichlich Ballaststoffe sowie zahlreiche Mineralstoffe und Vitamine. Verwenden Sie am besten Vollkornhaferflocken oder anderes Vollkorngetreide. Sie sättigen wesentlich länger als stärker verarbeitete Produkte. Auf Schoko- und Knuspermüsli sowie Cornflakes sollten gesundheitsbewusste Verbraucher besser verzichten. Sie enthalten häufig sehr viel Zucker.

Ausreichend zu trinken ist ebenso wichtig. Passende Getränke zum Frühstück sind Wasser, Tee oder Säfte. Bei gekauften Säften ist es wichtig darauf zu achten, dass sie keinen zusätzlich beigefügten Zucker enthalten. Kaffee ist unproblematisch, solange es bei ein bis zwei Tassen bleibt.

Viele haben am Morgen einfach keinen richtigen Hunger. Andere verzichten aus Zeitgründen auf die erste Mahlzeit des Tages.

Wer mit leerem Magen auf dem Weg zur Arbeit an einer Bäckerei vorbeikommt, entscheidet sich allzu leicht für Kalorienbomben. Frühstückssnacks wie Croissants oder Käsestangen liefern in erster Linie Fett und schnell verdauliche Kohlenhydrate, machen jedoch nicht lange satt und bieten dem Körper kaum Nährstoffe. Der nächste Heißhunger vor dem Mittagessen ist damit vorprogrammiert.

Ein nahrhaftes Frühstück lässt sich dagegen auch zuhause ohne großen Zeitaufwand zubereiten und genießen. Das kann etwa ein selbstgemachter Drink aus Milch, Obst und Müsli aus dem Mixer sein. Frühstücksmuffel schonen den schläfrigen Magen mit Milchprodukten und bekommen dennoch Energie, Kohlenhydrate, Eiweiß und knochenstärkendes Calcium für die ersten Stunden des Tages.

Wer in den frühen Morgenstunden absolut keinen Bissen runterbringt, sollte sich dazu auch nicht zwingen. Ein Glas Milch, Obst- oder Gemüsesaft darf es aber ruhig sein. Es empfiehlt sich dann allerdings, für das zweite Frühstück oder die Zwischenmahlzeit auf gesunde Zutaten zu achten.

Wichtig ist immer: Auch wenn es schnell gehen muss – für das Frühstück sollten Sie in jedem Fall ausreichend Zeit einplanen und es in Ruhe genießen.

Pressemitteilung DKV

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ obs

Zurück zur Übersicht: Gesundheit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser