Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorsicht bei Alkohol

Trinken bei Hitze: Wie viel Wasser Euer Körper im Sommer wirklich braucht

mann-trinkt-wasser
+
Sommerhitze: Tipps fürs Trinken bei hohen Temperaturen

Sommer-Spaß oder Hitze-Hölle: Die aktuellen Temperaturen halten Deutschland in Schach. Wichtig dabei ist, ausreichend zu trinken – sogar mehr als bisher angenommen. Hier erfahrt Ihr, wie viel Wasser Euer Körper im Sommer wirklich braucht.

Angesichts teils extremer Hitze im Sommer bevorzugen es sicherlich Einige, in der Wohnung zu bleiben. Doch manchmal hilft kein Verbarrikadieren, kein Ventilator – manchmal muss man einfach vor die Tür.

Wer in der prallen Hitze das Haus verlässt, muss allerdings auf sich Acht geben. Es ist bei weitem kein Geheimnis, dennoch kann man es nicht oft genug betonen: Bei diesen Temperaturen ist das Thema Trinken enorm wichtig!

Drei Liter sind die richtige Menge – unter Umständen sogar mehr

Die Hitze in Deutschland fährt zurzeit das Motto: „36 Grad und es wird noch heißer“. Bei einem solchen Wetter braucht der menschliche Körper genau drei Dinge: Wasser, Wasser und Wasser.

Und zwar genau in dieser Menge: Denn entgegen der bisher angenommenen Zwei-Liter-Regel sollte eine erwachsene Person unter solchen Hitzebedingungen mindestens drei Liter Wasser trinken. Gegebenenfalls sogar noch mehr, sollten Sport oder andere Aktivitäten hinzukommen.

Wasser trinken zum eigenen Schutz

Bekommt der Körper nicht genug Wasser respektive Flüssigkeit, kann es gefährlich werden. Die geliebten Balkon-Pflanzen sind das beste Beispiel: Vergisst man sie zu gießen, erliegen sie der Sonne und gehen ein. So muss bei extremen Plus-Temperaturen auch der menschliche Organismus ausreichend und regelmäßig bewässert werden.

„Bei starker Hitze reagiert der Körper ähnlich wie bei körperlicher Belastung - er gerät ins Schwitzen. Dabei verliert er nicht nur Wasser, es treten auch wichtige Mineralstoffe aus. Es gilt, diesen Flüssigkeitsverlust wieder auszugleichen“, erklärt Günter Wagner vom Deutschen Institut für Sporternährung Bad Nauheim. So könne der Bedarf sogar auf vier Liter steigen.

Benötigte Wassermenge hängt von Bewegung ab

Der Körper, der nach einer schlaflosen Hitze-Nacht gegebenenfalls ohnehin geschwächt ist, fährt hoch, reagiert mit Schwitzen auf die Sommer-Temperaturen, um sich zu kühlen. Die Flüssigkeit muss wieder aufgenommen werden, sonst droht dem Menschen ein Kollaps. Die Maßnahme: ausreichend Wasser trinken.

Aber aufgepasst, denn Flüssigkeit ist nicht gleich Flüssigkeit. Der Experte rät etwa von Softdrinks wie Limonade, Saft oder Eistee ab, da diese den Durst nicht richtig löschen würden. „Zudem sind sie sehr ungesund und enthalten viele Kalorien.“ Auch Alkohol ist fatal in der glühenden Sonne: Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung warnt, dass Alkohol bei starker Hitze schneller ins Blut gelangt und Kreislaufprobleme begünstigt.

Flüssigkeitsaufnahme auch über Obst

Dann doch lieber das gute, alte, grundsolide und verlässliche Mineralwasser. Um sich und den Körper vor der extremen Hitze zu schützen, helfen auch andere Durstlöscher wie z.B das Ingwer-Wasser.

Wem es schwerfällt, mindestens drei Liter Wasser am Tag zu trinken, kann sich auch simplen Tricks bedienen. Etwa könne man laut des Experten den Wasserhaushalt durch Obst und Gemüse mit einem hohen Flüssigkeitsgehalt ausgleichen.

Außerdem empfiehlt er, warmen Tee zu trinken. Das kann der Magen besser verkraften und er muss weniger arbeiten, was wiederum zur Abkühlung führt. Es scheint paradox: Denn bei eiskalten Getränken braucht der Körper mehr Energie, um sie zu verarbeiten – die Körperwärme steigt. 

ID/red

Kommentare