Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verliert man viel Körperwärme über den Kopf?

Nicht ohne Grund raten Menschen, im Winter eine Kopfbedeckung zu tragen. Der Mensch verliert überproportional viel Körperwärme über den Kopf. Foto: Stefan Sauer
+
Nicht ohne Grund raten Menschen, im Winter eine Kopfbedeckung zu tragen. Der Mensch verliert überproportional viel Körperwärme über den Kopf. Foto: Stefan Sauer

Wer im Winter ohne Mütze unterwegs ist, wird von Freunden oder der Familie oft ermahnt: Eine Kopfbedeckung sei bei Kälte wichtig, weil über den Kopf besonders viel Körperwärme verloren gehe. Aber stimmt das eigentlich?

«Der Wärmeverlust über den Kopf ist überproportional, weil er nicht komplett durch Kleidung bedeckt wird», sagt Prof. Erika Baum, Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (Degam). Dennoch gehe über den Kopf nicht der Großteil der Wärme verloren - dazu sei die Fläche zu klein. Nur bei Säuglingen und Kleinkindern sei der Anteil deutlich größer, weil deren Kopf im Vergleich zum Körper ebenfalls größer sei.

Kopf, Gesicht und Brust seien temperaturempfindlicher als andere Körperregionen, sagt Michael-Ulrich Brehm von der Medizinischen Hochschule Hannover. Dadurch entstehe ein Eindruck, von dem sich viele täuschen lassen: Nämlich der, dass Mütze, Kapuze und Co. in besonderem Maße vor Temperaturverlust schützen.

dpa/tmn

Kommentare