Fragwürdige Verhütungsmethode

Weniger Lust und Thrombose-Gefahr durch Anti-Baby-Pille

+
Wer die Pille nimmt, sollte sich vorher gut über die Nebenwirkungen informieren - das kann sogar Leben retten. 

Die Pille soll vor einer ungewollten Schwangerschaft schützen. Doch sie birgt Schattenseiten: Vor allem junge Frauen sind gefährdet, eine Thrombose zu entwickeln.

Viele Frauen berichten, dass ihre Libido durch die Pille stark gesunken ist. Kaum haben sie sie abgesetzt, ist die Lust auf Sex wieder da. Doch das ist nicht die einzige mögliche Nebenwirkung der Anti-Baby-Pille. Es gibt eine weitaus gefährlichere.

Anti-Baby-Pille: das erste Jahr ist besonders riskant

Thrombose ist nach Angaben von Experten wie dem Ärzteausschuss Arzneimittelsicherheit eine seit langem bekannte Nebenwirkung der Pille. Die Thrombose-Gefahr ist nach Ansicht von Medizinern besonders hoch im ersten Jahr nach der erstmaligen Einnahme eines auf Medikamenten basierten Verhütungsmittels.

Frauen, die erstmals eine solche Pille nehmen, sollten daher besonders vorsichtig sein. In Verbindung mit anderen Risikofaktoren oder Vorerkrankungen ist das Thrombose-Risiko durch Anti-Baby-Pillen ebenfalls hoch, so die Experten.

Schock: Frau erlitt Schlaganfall - weil sie die Pille nahm?

Ärzte müssen Frauen eingehend über Risiken der Pille aufklären

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn rät Frauen, sich möglichst früh und ausführlich über Risiken von Anti-Baby-Pillen und anderen Arzneimitteln zu informieren und sich ärztlich beraten zu lassen. Hierfür gebe es vom Institut eine Checkliste, die Patienten und Mediziner gleichermaßen unterstützen soll. Ärzte sollten sich für die Beratung  der Frauen Zeit nehmen und besonders junge Erstanwenderinnen ausführlich über Risiken aufklären.

Die Aufklärungsarbeit der Behörden zeige Wirkung, sagt ein Sprecher des Bundesinstituts. Die Verordnungen der Arzneimittel mit dem Thrombose-Risiko seien in Deutschland zwischen 2014 bis 2017 um 53 Prozent zurückgegangen.

Krampfadern und Co.: Macht Sie diese Angewohnheit wirklich impotent?

dpa

Hinter Beinschmerzen können ernsthafte Erkrankungen stecken

Zurück zur Übersicht: Gesundheit

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT