Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der „Bratpfannen-Krankheit“ vorbeugen

Zerkratzte Teflon-Pfanne? Wann Bratgeschirr Polymerfieber auslösen kann

Bratpfanne
+
Zerkratzte Teflon-Pfanne? Wann Bratgeschirr Polymerfieber auslösen kann

Wohl jeder hat sie zu Hause: Bratpfannen, die ihre besten Tage hinter sich haben. Wann eine Pfanne zur Gesundheitsgefahr wird, erklärt das Bundesinstitut für Risikobewertung.

Die Teflon-Pfanne ist Bestandteil einer jeden Kücheneinrichtung. Und das nicht ohne Grund: Egal, was man brät, Anbrennen tut so schnell nichts auf Teflon. Außerdem ist die Beschichtung nicht brennbar und sogar Säuren und Laugen können sie nicht zerstören. Ursprünglich von Weltraumforschenden entwickelt, handelt es sich bei dem Begriff Teflon um einen Handelsnamen. Die Substanz, aus der Teflon besteht, ist der Kunststoff Polytetrafluorethylen (PTFE). Wie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) informiert, handelt es sich um ein kälte-, wärme- und chemikalienbeständiges Kunststoff-Polymer, das unter anderem für Antihaftbeschichtungen von Koch-, Brat- und Backgeschirr verwendet wird.

Doch was, wenn die Teflon-Beschichtung schon Jahrzehnte alt ist und/oder zerkratzt? In letzterem Fall kann sich PTFE theoretisch ablösen, ins Essen gelangen und verschluckt werden. Jedoch soll dies keine Gesundheitsgefahr für den Menschen bedeuten, wie das BfR informiert: „Gesundheitlich unbedenklich ist es, wenn sich von einer zerkratzten Beschichtung kleinste Teilchen lösen und beim Essen verschluckt werden. Da PTFE inert (reaktionsträge) ist, werden diese Teilchen nicht verdaut und vom Körper unverändert wieder ausgeschieden“, heißt es auf den Seiten des Instituts.

Doch gelangen PTFE-Dämpfe in die Atemluft, kann das krank machen. Die Rede ist dann vom Polymer- oder Teflonfieber, umgangssprachlich auch Bratpfannen-Fieber genannt.

Wann es zu Teflonfieber kommen kann: Keine Gefahr im eigenen Haushalt?

Wer seine Bratpfanne nicht zweckentfremdet muss in der Regel nicht mit Gesundheitsschäden rechnen. Giftige Teflon-Gase würden dem BfR zufolge erst dann entstehen, wenn man eine Teflon-Pfanne extrem hoch erhitzt. Bei Temperaturen über 360 °C bilden sich giftige Dämpfe, so das BfR. Krankheitsfälle seien bislang allerdings nur aus der industriellen Fertigung von PTFE und nicht aus Privathaushalten bekannt, heißt es weiter. Betroffene können grippeähnliche Symptome* entwickeln, die als Polymer- oder Teflonfieber bekannt sind, informiert der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR). In den eigenen vier Wänden ist die Gefahr einer Teflon-Vergiftung nahezu unmöglich. Die Lebensmittel in der Pfanne würden verbrennen, bevor die 360 Grad Celsius erreicht sind, so der MDR.

Wichtig sei dem BfR zufolge allerdings, dass Ihr mit PTFE beschichtetes Geschirr nie ohne Inhalt über 360 Grad Celsius erhitzt. Infolge könne es zur Zersetzung des Polymers kommen und damit zur Freisetzung giftiger Substanzen – auch ohne Rauchentwicklung.

ID/red