Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dosierungsempfehlung

Zu viel Magnesium wirkt abführend

Wer zusätzlich Magnesium einnimmt, sollte auf die Dosierungsempfehlung achten. Zu viel von dem Mineralstoff kann abführend wirken. Foto: Christin Klose
+
Wer zusätzlich Magnesium einnimmt, sollte auf die Dosierungsempfehlung achten. Zu viel von dem Mineralstoff kann abführend wirken. Foto: Christin Klose

Längst ist bekannt, dass die meisten Nahrungsergänzungsmittel bei einer ausgewogenen Ernährung überflüssig sind. Wer sie dennoch einnimmt, sollte gut Maß halten. Magnesium etwa kann in größeren Mengen zu Durchfall führen.

Berlin (dpa/tmn) - Nüsse, Vollkornprodukte, Haferflocken, Kürbiskerne oder auch Spinat liefern reichlich Magnesium. Das ist gut für Muskeln und Knochen. Doch ein Zuviel des Mineralstoffs ist auch nicht gut.

«Mehr als 200 Milligramm pro Tag sollten nicht zu sich genommen werden, denn Magnesium wirkt abführend», erklärte Birgit Niemann vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auf der Internationalen Grünen Woche (25. bis 27. Januar). «Deshalb bestehen Abführmittel meist aus Magnesiumsalzen.»

Verzehrt jemand mehr als 250 Milligramm Magnesium auf einmal, kann dies Durchfall verursachen. «Das sollten vor allem Menschen wissen, die Magnesium zusätzlich als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.» Niemann weist darauf hin, dass gesunde Menschen keine derartigen Mittel benötigen. Wer darauf schwört, sollte allerdings auf die Dosierungsempfehlung achten.

Ein Ergänzungsmittel macht für die Expertin für Lebensmittelsicherheit allerdings Sinn: «Das ist zusätzliche Folsäure für junge Frauen, die schwanger werden wollen. Da empfehle ich 400 Mikrogramm pro Tag.» Das senke das Risiko für Neuraldefekte bei Babys wie etwa einen offenen Rücken.

Kommentare