Frau, siehe, dein Sohn!

Wasserburg - Das Museum Wasserburg stellt derzeit eine spätbarocke Kreuzigungsgruppe vor. Eine Wasserburgerin hat diese letzten Sommer restauriert.

Im Sommer 2010 wurde sie von der Wasserburger Restauratorin Susanne Raffler im Rahmen eine Seminararbeit am Lehrstuhl für Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaften der TU München untersucht und konserviert.

Nun ist die Gruppe zurück im Museum und in der aktuellen Sonderausstellung „Ans Licht – Museumsarbeit hinter den Kulissen“ zu sehen.Die Gruppe stammt ursprünglich aus dem Wasserburger Heilig-Geist-Spital. In den 1960-er oder 1970-er Jahren gelangte sie ins Museum in der Herrengasse. Sie zeigt Maria und den Jünger Johannes trauernd unter dem Kreuz mit Tränentüchern.

Mehr dazu morgen im OVB!

hh

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser