Geschärfte Lebenslinien

Aschau - In der internationalen Festivallandschaft gibt es viele „Schubertiaden“. Doch wo „Schubertiade“ draufsteht, ist nicht immer programmatische Originalität drin.

Meistens werden nur Werke aus einer bestimmten Schaffensperiode von Franz Schubert präsentiert. Außerdem beschränkt man sich gerne auf eine Gattung oder Besetzung. Ganz anders die „Schubertiade“ beim Aschauer Kammermusik-Festival „Festivo“: Hier wurden verschiedene Gattungen und Perioden präsentiert. Dadurch wurden tiefe Einblicke in die Entwicklung von Schubert und in seine schöpferische Werkstatt gewährt – in durchwegs einnehmenden Gestaltungen.

Lesen Sie mehr dazu in der Freitagsausgabe des Oberbayerischen Volksblatts.

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser