„Halbzeit“ beim Chiemsee-Reggae-Festival

Übersee - Die Zwischenbilanz der Polizei nach zwei Tagen Festivaldauer zeigt sich positiv. Auffällig waren bisher lediglich eine größere Anzahl von Diebstählen aus Zelten und Campingmobilen.

Abhanden kamen hauptsächlich Handies, Fotoapparate, Geldbörsen und Bargeld. In vielen Fällen hatten die Diebe leichtes Spiel am Campingplatz. Die Diebstahlsopfer hatten die Beute, oft sogar gut sichtbar für Vorbeigehende, unbeaufsichtigt im oder am Zelt liegen lassen. Die Langfinger brauchten nur zuzugreifen. Ein 28jähriger wurde beobachtet, wie er offensichtlich fremde Zelte durchsuchte. Er wurde von anderen Besuchern gestellt. Dabei wehrte er sich mit einem Ellbogenstoß und verletzte einen Besucher im Gesicht. Der rabiate Mann konnte kurz darauf festgenommen werden.

Da bei ihm zudem mehrere Drogentütchen gefunden wurden, erließ der zuständige Ermittlungsrichter Untersuchungshaftbefehl. Bei der Drogenaufgriffen zeichnet sich im Vergleich zum vergangenen Jahr ein erfreulicher Rückgang ab. Dies dürfte nicht zuletzt auf die konsequenten Kontrollen der Vorjahre zurückzuführen sein. Einige gefälschte Eintrittskarten wurden bei den Zutrittskontrollen festgestellt und deren Benutzer zur Anzeige gebracht.

Körperliche Auseinandersetzungen wurden nur wenige gemeldet. Noch nicht geklärt werden konnte, wie ein 23jähriger Österreicher zu schweren Brandverletzungen gekommen war. Der Mann war in der Nacht zum Freitag selbst beim Rettungsdienst aufgetaucht und musste nach Erstbehandlung in eine Klinik in München eingeliefert werden. Möglicherweise war es zu einem Unfall beim Hantieren mit einem Gaskocher gekommen sein. Bisher konnten weder Zeugen noch der Unfallort ausfindig gemacht werden. Der Verletzte selbst konnte bislang noch nicht vernommen werden. Ein Betrunkener 27jähriger war mit dem Rad unterwegs und hätte um ein Haar die Beamten an der Einlasskontrolle zum Polizeigelände umgefahren.

Polizeigelände umgefahren. Die Aufforderung, sein Rad doch besser weiter zu schieben, war für ihn völlig indiskutabel. Dies hatte eine genauere Kontrolle zur Folge, wobei ein Alkoholwert von 2 Promille festgestellt wurde. Eine Anzeige wegen Trunkenheit war die Folge für den uneinsichtigen Mann. Eine Reihe von Jugendlichen fielen durch ihre Alkoholisierung auf und wurden teilweise vom Rettungsdienst betreut. Die Jugendbeamten der Polizei kümmerten sich weiter um sie. Es wurde jeweils mit den Eltern Kontakt aufgenommen. In den meisten Fällen war eine Meldeauflage alle paar Stunden und in nüchternem Zustand die Folge. Zwei junge Reggaefans mussten die Heimreise antreten. Die anderen konnten am Festival bleiben.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © re

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser