+++ Eilmeldung +++

News-Ticker zu Sondierungen

Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - Seehofer dankt Merkel

Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - Seehofer dankt Merkel

Kritik um "Sizzla"-Auftritt geht weiter

+
Sizzla.

Traunstein - Die Diskussion um den Auftritt des Sängers "Sizzla" aus Jamaika beim Chiemsee Reggae Summer (CRS) geht mit unverminderter Schärfe weiter. Die Grünen rufen sogar zum Boykott auf!

Am Mittwochabend informierte die Münchner Grünen-Stadträtin Lydia Dietrich im Café "Lenz" über die Position der Grünen, die zum Boykott des Festivals vom 27. bis 29. August in Übersee aufrufen.

Die Stadträtin wies auf der Veranstaltung der Kreis-Grünen darauf hin, dass der jamaikanische Sänger für "Aufrufe zum Mord an Lesben und Schwule, Bisexuellen und Transgender-Personen" bekannt sei und nannte exemplarisch das Lied "All battymann fi dead". In seiner Heimat sei in der Kultur des Landes die Homophobie weit verankert und ein Ausdruck des Protestes gegen den Westen, der sich in den letzten Jahren deutlich radikalisiert habe. Es habe "Pogrome" gegen Lesben und Schwule gegeben, aber: "In einem demokratischen Land und auch von unserer Geschichte her können solche Aussagen nicht hingenommen werden."

An die Veranstalter, die zu der Diskussion keinen Vertreter entstandt hatten, richtete sie die Forderung: "Geben sie solchen Hassmusikern keine Bühne." Genau diese Hassmusik beziehungsweise die Homophobie des Dancehall- und Reggae-Musikers wird vom Veranstaltern CSR aber bestritten. In einer Stellungnahme der beauftragten Münchner Rechtsanwaltskanzlei heißt es, in der jamaikanischen Sprache würden "abstrakte Ideen häufig als Metapher ausgedrückt". Zudem habe sich der Künstler vertraglich verpflichtet, "keines der Lieder mit homophoben Content zu spielen und auch keinerlei homophobe Äußerungen zu tätigen". Zu dem Diskussionsabend, der "einen auch rechtlich höchst fragwürdigen Boykottaufruf zum Ziel hat", habe man bewusst keinen Vertreter gesandt.

In der Diskussion sagte Walter Huber von der Kripo Traunstein, die mögliche Vorgehensweise gegen Hasssänger sei mit der Staatsanwaltschaft Traunstein klar abgestimmt worden. Zugleich sehe man mögliche Boykottaktionen während des Auftritts von "Sizzla" kritisch, da dies zu Auseinandersetzungen unter den Reggae-Fans führen könnte. Huber: "Davor warne ich."

wz/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser