Kulturfrühling Prien: Das Programm

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Irish Dance Troupe „Tir na nÓg“

Prien - Auch 2014 findet wieder der "Kulturfrühling Prien" statt. Bereits jetzt haben bekannte Künstler zugesagt, allen voran Kabarettist Ottfried Fischer.

Nach dem großen Erfolg der vergangenen Jahre veranstaltet die Priener Tourismus GmbH (PTG) ab März 2014 wieder den „Kulturfrühling Prien“. Ein sehr hochwertiges und ausgewogenes Unterhaltungsprogramm aus Kabarett und Musik wurde für diese Veranstaltungsreihe zusammengestellt.

Max Uthoff

Los geht’s am Samstag, 15. März im Großen Kursaal mit Max Uthoff und seinem Programm „Oben bleiben“. Unter dem neuen Namen „Die Anstalt“ übernimmt Uthoff gemeinsam mit Claus von Wagner, der im vergangenen Jahr mit seinem Kabarettprogramm „Theorie der feinen Menschen“ in Prien zu Gast war, ab Februar 2014 die ZDF-Satire „Neues aus der Anstalt“ von Urban Priol und Frank-Markus Barwasser – besser bekannt als Erwin Pelzig. An diesem Abend begibt sich der Kabarettist als Reiseführer durch ein Land, in dem sich jeder Zehnte nach einem starken Führer sehnt. Der Zuschauer wird verunsichert durch ein Programm, dass sich den wichtigsten Fragen wie immer verweigert: Ist die Justiz nur eine Freisprechanlage der Mächtigen? Was wächst von unten: Stalaktiten oder Antisemiten? Kabarett ist unanständig. Denn es bedeutet sich in aller Öffentlichkeit über sein Personal lustig zu machen. So etwas tut man nicht. Max Uthoff weiß das, aber er tut es trotzdem. Max Uthoff ist eben oben.

Ottfried Fischer

Am Freitag, 21. März bekommt man in Prien eine lebende Kabarettlegende zu sehen. Ob als "Bulle von Tölz" oder als Gastgeber in "Ottis Schlachthof", dieser talentierte, scharfzüngige Schauspieler, der 2013 den „Deutschen Fernsehpreis“ erhielt, muss eigentlich nicht vorgestellt werden. Ottfried Fischer, der wohl beliebteste Humorist mit nach oben offenem Tiefgang und Biss-Skala, hat aus seinem solokabarettistischen Lebenswerk ein „Best of“ zusammengestellt. In seinem Programm „Jetzt noch langsamer“, erzählt er Fans und Neuentdeckern begleitet von Leo Gmelch - ein kongenialer Tubist, wie alles anfing. Nach dem Motto: Wenn das Vieh nicht zum Schlachthof kommt, kommt der Schlachthof eben mit dem Urvieh – Ottfried Fischer.

Fraunhofer Saitenmusik

Die Fraunhofer Saitenmusik entführt am Freitag, 28. März mit ihrem Konzert „virtuos und vielsaitig“ das Publikum auf eine musikalische Entdeckungsreise im Kleinen Kursaal. Das „Fraunhofer“ – eines der ältesten und schönsten Wirtshäuser Münchens – hat bei der Namensgebung im Jahr 1978 Pate gestanden. Das Trio - Richard Kurländer (Harfe und Hackbrett), Bassist Gerhard Zink und Gitarrist Michael Klein - zählt heute landauf landab zu einer der bekanntesten Volksmusikgruppen. Mit ihrer ersten Platte „Volksmusik in schwierigen Zeiten“ haben sich die „Fraunhofer“ musikalisches Neuland und ein junges Publikum erspielt. Ihr Repertoire spannt einen weiten Bogen – es ist nicht nur traditionell alpenländisch, sondern ebenso europäisch und weltoffen.

„Guitarissimo“ – das zur lebenden Legende gewordene Gitarrenduo Peter Horton und Sigi Schwab aus den 80ern ist zurück. Am Samstag, 29. März tritt die 2011 gegründete Quartettformation „Guitarissmo XL“ – mit zwei weiteren musikalischen Hochkarätern, Andreas Keller am Schlagzeug und Tommi Müller am Bass, im Großen Kursaal auf. Endlich kreuzen Horton und Schwab wieder ihre Saitenhölzer: Zwanzig Finger auf zwei Griffbrettern, die für beide die Welt bedeuten. Sie spannen einen musikalischen Bogen von klassischen Stücken über jazzig-funky groovende Nummern bis hin zu meditativen Klängen. Einer der vier Preisträger des Kulturpreises Bayern 2013 der Bayernwerk AG ist Sigi Schwab. "Der heute in München lebende Gitarrist hat sich um das Musikleben in Bayern in herausragender Weise verdient gemacht. Er ist zugleich Virtuose und Entdecker", heißt es in der Begründung der Jury. Seine Musik setze sich mit musikalischen Elementen anderer Kulturen auseinander und sei immer wieder ein neues Erlebnis.

Matching Ties - eine der führenden Folk-Gruppen - mit Mitgliedern aus Amerika, England, Irland und Deutschland – verwandeln am Samstag, 4. April den Kleinen Kursaal in ein Irish Pub. Seit 1986 ist die Band in ganz Europa und Amerika auf renommierten Bühnen und Festivals zu sehen. Sie spielen eine vielfältige und einzigartige Mischung aus irischem, englischem und schottischem Folk und dem verwandten amerikanischen Bluegrass. Die fünf Herren mit den bunten Krawatten sind in der Szene bestens bekannt als hervorragende Musiker auf Gitarre, Flöte, Geige, Dudelsack und Bodhrán (irischer Trommel). Die Bandmitglieder sind nicht nur gekonnte Stilisten, sondern auch begnadete Sänger und Entertainer. Bei einer authentischen „Irish Folk Night“ darf natürlich auch ein „Guinness“ nicht fehlen: Die Besucher können das dunkle Bier an Bistrotischen genießen, während sie mit virtuoser Folkmusik und Tanzeilagen der Irish Dance Troupe „Tir na nÓg“ begeistert werden – da macht Zuhören einfach Spaß!

Die Veranstaltungen beginnen alle um 20 Uhr. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Weitere Informationen und Karten erhält man im Ticketbüro Prien, Alte Rathausstraße 11 und unter Telefon 08051/ 96 56 60 sowie an allen Vorverkaufsstellen von München Ticket.

Bis Dienstag, 23. Dezember 2013 erhält man zehn Prozent Weihnachtsrabatt auf die einzelnen Veranstaltungen des Kulturfrühling Prien.

Pressemeldung Priener Tourismus GmbH

Zurück zur Übersicht: Kultur

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser