Musiksommer: Festliche Kirchenkonzerte

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Musikfreunde Laufen

Landkreis - Der Musiksomm​ers zwischen Inn und Salzach erklingt wieder. Mytische Helden und eine kirchenmusikalische Reise locken die Besucher.

13. Konzert des "Musiksomm​ers" - Herkules am Scheideweg

Im Zentrum des 13. Konzertes des Musiksommers zwischen Inn und Salzach steht der antike mythische Held Herkules. Zutiefst menschlich stand der vor er Wahl eines Lebens in Genuss oder dem Pfad der Tugend. Herkules wählte letzteren. Bach und Händel setzten seine Wahl in musikalischen Meisterwerken um.

Veranstaltung:  

07. Juli 2012 um 19.30 Uhr in der Stiftskirche Laufen

Die antike Figur des Herkules bzw. Herakles, des berühmten griechischen Helden wurde in der Barockzeit immer wieder dazu verwendet, den Konflikt zwischen Lust und Tugend künstlerisch zu gestalten. Vor seinen berühmten zehn Arbeiten stand der mythische Held nämlich vor der Entscheidung. Der Sophist Prodikos berichtet davon in seiner „Herakles am Scheideweg“:

Stiftskirche Laufen

Eines Tages kam der junge Herakles an eine Weggabel, wo dem einsam sinnenden Jüngling zwei Frauen von hoher, aber sehr verschiedener Gestalt entgegentraten. An einem Weg stand eine Frau in kostbaren Gewändern, üppig geputzt, am anderen hingegen eine Frau in schlichter Kleidung, die bescheiden den Blick senkte. Zuerst sprach ihn die prächtige Frau, die die Lust verkörperte, an: „Wenn du meinem Weg folgst, Herakles, so wirst du ein Leben voller Genuss und Reichtum haben. Weder Not noch Leid werden dir hier begegnen, sondern nur die Glückseligkeit!“ Die andere Frau aber war die Tugend und sprach: „Die Liebe der Götter und deiner Mitmenschen lässt sich nicht ohne Mühsal erreichen.

14. Konzert des "Musiksomm​ers" - Eine kirchenmusikalische Reise durch die Klosterarchive

Veranstaltung:

07. August 2012 um 20 Uhr in der Allerheiligenkirche Tittmoning

Das 14. Konzert des Musiksommers zwischen Inn und Salzach lässt Kirchenmusik aus bayerischen Klosterarchiven erklingen. Vor der Säkularisation 1803 war die Musiksommerregion mit vielen Frauen- und Männerklöstern gesegnet, die neben dem religiösen auch reich an wissenschaftlichen und künstlerischen Wirken waren. In ihren Archiven schlummern meisterliche Werke der Kirchenmusik. Es ist eine der Aufgaben des Musiksommers zwischen Inn und Salzach, diese Schätze aus unserer Region zum Klingen zu bringen und sie für jeden Besucher erlebbar zu machen.

Klosterkirche Tittmoning

Zu den Komponisten: Pietro Torri erhielt seine Ausbildung in verschiedenen Städten seiner Heimat Italien und kam dann zunächst als Organist nach Bayreuth. Anschließend erhielt er eine Stelle als Hofmusiker bei Max Emanuel in München und wirkte dann in verschiedenen Städten der Niederlande. 1715 kehrte er wieder nach München zurück und erhielt nach dem Tod von Giuseppi Antonio Bernabei diesen Posten des bayerischen Hofkapellmeisters. Torri komponierte 50 Opern und mehrere Instrumentalwerke, sowie einige geistliche Stücke für die Domliturgie.

Pressemitteilung Landratsamt Traunstein

Zurück zur Übersicht: Kultur

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser