Requiem-Konzert der Chorgemeinschaft Irschenberg

+

Bad Feilnbach - Ganz bewusst wurde für die beiden Werke Wolfgang Amadeus Mozarts der Monat November gewählt, der mit Allerseelen und Allerheiligen die Stimmung dieser Werke wiederspiegelt.

 Das Mozart-Requiem (KV 626). Im Juli 1771 erhielt Mozart von einem geheimnisvollen Boten den lukrativen Auftrag, eine Totenmesse zu komponieren. Das letzte Werk des unermüdlichen Mozart, der an einem rheumatischen Fieber starb, bevor er es vollenden konnte. Von Leid und Schmerz gezeichnet glaubte er, sein eigenes Requiem zu schreiben. Er wusste nicht, dass er für den Graf Franz Walsegg von Stuppach arbeitete, der seiner verstorbenen Frau damit ein Denkmal setzen wollte. Die Komposition hat Mozarts Schüler Franz Xaver Süßmayr weitgehend fertig gestellt. Die Entstehungsgeschichte und Qualität der nachträglichen Ergänzungen werden seit langem heftig diskutiert.

Die Passionskantate „Grabmusik“ (KV 42) ist eines der frühesten musikalischen Werke Mozarts. Er komponierte es im Alter von 11 Jahren. Diese an barocken Affekten reiche Kantate ist vermutlich für eine Passionsandacht vor dem Heiligen Grab einer Salzburger Kirche geschrieben worden. In der Kantate hadern und streiten eine Seele, welche die Passion Jesu erlebt, mit einem Engel, der das innere Geschehen erläutert. Die Chorgemeinschaft befindet sich derzeit im intensiven Probenbetrieb und freut sich auf zahlreiche Besucher des Konzerts. Es wirken mit:

Solisten                                                                                  

Christa Hell (Sopran)

Ursula Bommer (Alt)

Alfons Brandl (Tenor)

Thomas Ruf (Bass)

Orchester

Kammerorchester Rosenheim

Holzbläser und Pauker der Münchner Philharmoniker

Blechbläser der Bayerischen Staatsoper

Johannes Geyer (Orgel)

Chor:Chorgemeinschaft Irschenberg

Gesamtleitung: Dr. Hans Billo

Aufführungsdaten

Am 14.11.2010, 20 Uhr In der Pfarrkirche Bad Feilnbach Eintrittspreise: 18 €, 14 € für Schüler, Studenten und Rentner. Karten an der Abendkasse oder im Vorverkauf ab 18.10.2010 bei der Kur- und Gästeinformation Bad Feilnbach, Bahnhofstr. 5, Telefon 08066 /1444, eMail Adresse: info@bad-feilnbach.de 

Pressetext Kur- und Gästeinformation

 

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser