Ein neues Kultur-Netzwerk für Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Freundeskreis Lokschuppen bei der Führung durch das Gelände der Landesgartenschau.

Rosenheim - Die Stadt Rosenheim hat ein neues Netzwerk aus Kultur-Interessierten: der Freundeskreis Lokschuppen hat sein Angebot an Führungen und Ausflügen ausgeweitet.

Zuletzt besuchten über 30 Mitglieder des Vereins das Gelände der Landesgartenschau 2010. Begeistert waren sie dabei nicht nur vom Ausstellungsgelände am Mühlbachbogen mit den Themengärten, sondern auch von den Fortschritten im Mangfallpark Süd und Mangfallpark Nord. Sehr gefragt war auch die exklusive Taschenlampenführung durch die Ausstellung „Dinosaurier- Giganten Argentiniens“ im Ausstellungszentrum Lokschuppen. „Mich freut es, dass unsere Veranstaltungen so gut angenommen werden“, sagt der Vorsitzende vom Freundeskreis Lokschuppen, Heinz-Werner Bleyl. „Unsere Mitglieder haben schon viele persönliche Kontakte geknüpft. Durch unser Angebot an Veranstaltungen präsentieren wir als Freundeskreis Lokschuppen auch Rosenheim als Kulturstadt.“

Mitglieder vom Freundeskreis Lokschuppen genießen bei Partner-Unternehmen einen ermäßigten Eintritt. Das gilt beispielsweise für das Naturkundemuseum in Siegsdorf, für die Archäologische Staatssammlung München und in die Landesausstellung des Hauses der Bayerischen Geschichte.

Bei der Jahreshauptversammlung des Freundeskreises im KU’KO konnte Bleyl ein positives Fazit des noch jungen Vereins ziehen. „Wir haben mehr als 150 Mitglieder, und zum ersten Mal konnten wir uns dank großzügiger Spenden unserer Mitglieder der Finanzierung einer Leihgabe an der hervorragenden Dinosaurier-Ausstellung im Lokschuppen beteiligen.“ Mit 15.000 Euro finanzierte der Freundeskreis die Präsentation des „Adeopapposaurus“. Dieser Dinosaurier wurde erst kürzlich wissenschaftlich beschrieben. Mit nur zwei Metern Länge gehört er eher zu den kleinen Vertretern der Prosauropoden. Großzügige Spenden kamen vom Wirtschaftlichen Verband Rosenheim mit seinem Ehrenvorsitzenden Alfons Döser, von Georg Reindl, Christoph Heindl, Hans Nickl, und von den Stadtwerken Rosenheim mit Geschäftsführer Dr. Götz Brühl.

Bleyl will mit dem Freundeskreis Lokschuppen weiter daran arbeiten, dass das renommierte Ausstellungszentrum stärker ins Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit gerückt wird. „Ich habe mir als Vorsitzender des Freundeskreises Lokschuppen habe ich mir folgende Ziele gesetzt: die Erhaltung des hohen internationalen Niveaus des Ausstellungszentrums Lokschuppen, die Verbesserung des Ausstellungsumfeldes wie Räume für Museumspädagogik, Vorträge und Gastronomie, die Durchsetzung von wichtigen Ausstellungsprojekten und die Verbesserung der Infrastruktur und der Raumbedingungen.“

Auch bei der nächsten Ausstellung „Gewürze“ im Jahr 2010 wird der Freundeskreis Lokschuppen wieder unterstützend tätig werden.

Pressemitteilung Freundeskreis Lokschuppen

Zurück zur Übersicht: Kultur

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser