Die Rache des Viehhändlers

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Theres Trittling (Melanie Slabon) sieht sich schon als Filmdiva und hat für Filmschriftsteller Johannes Joachim Tassilo Schwan (Peter Thaurer junior) ein offenes Ohr. Er hat dafür schon einen passenden Schauspieler-Namen für sie: Thesa Ling.

Prien - Bei der Premiere des Osterstücks "A und B auf Reisen", das das Bauerntheater Prien zeigt, bogen sich die Zuschauer vor Lachen. Die Spielfreude der Schauspieler überzeugte:

Eine Frau, die sich als seine "Verlobte" ausgibt, eine Kur im "Gefängnis Stadelheim" und ein wildfremder Gast, der in seiner Wirtsstube steht und in aller Seelenruhe Bier zapft: Als Ökonomierat Alois Reitlinger von einem mehrtägigen Besuch der Viehauktion in Sankt Johann ins heimische Gasthaus zurückkehrt, denkt er, er sitzt im falschen Film. Kein Wunder, hat doch Viehhändler Veri heimlich die Regie übernommen, weil er noch eine Rechnung mit dem Wirt offen hat.

Das Drehbuch für seinen inszenierten, kleinen Rachefeldzug gegen den aufbrausenden Wirt und Ökonomierat Alois Reitlinger (Peter Thaurer senior) hat der pfiffige Viehhändler Veri (Klaus Kollmannsberger) schon im Kopf komplett fertig geschrieben. Wie gut, dass der weltfremde Filmschriftsteller Johannes Schwan (Peter Thaurer junior) gerade auf Urlaub im beschaulichen Gasthof weilt und zudem in einer Schaffenskrise steckt. Und so kommt es, dass Schwan als Erster eine kleine Kostprobe davon hört, was passiert, wenn "A und B auf Reisen gehen".

Das Stück von Peter Jehl ist auf keinen Fall eine Reisebeschreibung zweier Weggefährten. Veri versucht vielmehr, was ihm dann auch gelingt, den Reitlinger aus dem heimischen Gasthaus zu locken.

Zum Inhalt: Ganz blütenweiß ist die Weste des Viehhändlers nicht. Einem sprichwörtlichen "Kuhhandel" folgen ein Autounfall und die belastende Aussage des Reitlingers, der sich zuvor "gelinkt" gefühlt hatte. Nach zwei Wochen Gefängnis kommt Veri scheinbar geläutert zurück und bittet Reitlinger um Begleitung und Rat. Von Töchterchen Leni (Katrin Bartl) gewarnt, fühlt sich der Wirt trotzdem so geschmeichelt, dass er Veri folgt. Wirtschafterin Burgl (ganz herrlich Sabine Löhmann) und Leni freuen sich daraufhin auf drei ruhige Tage, Leni auf ihren Förster Herbert Schneider (Florian Fischer).

Doch daraus wird nichts: Denn Wiggerl Nussmeier (Georg Fischer junior), seine Schwägerin Amalie Trittling (Christine Perl) und ihre Tochter Theres (Melanie Slabon) schneien ins Haus. Zwar hatte Veri den "lieben Besuch", um den man sich laut Wirt Reitlinger, "ganz gut kümmern soll", angekündigt, doch die Gäste entpuppen sich als "Schluckspechte" und "Brotzeitmacher". Kein Wunder, wähnt sich doch Amalie als Reitlingers Verlobte und ihr Schwager Wiggerl als sein ehemaliger Zellenkumpan. Amalies Tochter möchte über Filmschriftsteller Schwan Karriere beim Film machen und Wiggerl lotet seine Chancen bei Wirtschafterin Burgl aus.

Doch wenn "A und B auf Reisen" sind, dann ist nichts, wie es scheint. Erst schwant dem Wiggerl, dass hier etwas nicht stimmen kann: "Lumpen gibt es unter den Lumpen!", schimpft er. Als Ökonomierat Reitlinger nach drei Tagen zurückkommt, da bereut er es, dass er fort gefahren war. Doch der findige Förster Schneider findet heraus, wer der Schuldige ist - und Filmschreiber Schwan übernimmt die Zeche...

Über drei Akte hatte das Publikum bei der Premiere viel zu lachen. Neben den ambitionierten Schauspielern, die allesamt hervorragend ihre Rolle meisterten und perfekt mit Leben und Charakter füllten, schaffte auch das schöne Bühnenbild eine authentische Atmosphäre: Erst in der Wirtsstube und dann im Wirtsgarten vor dem Gasthaus. Für den gelungenen Bühnenbau zeichnen Rudi Eichwaldt (gestaltete auch die Malerei) und Andreas Obermüller verantwortlich.

Die Regie liegt in den bewährten Händen von Josef Furtner. Als Souffleuse agiert Anne Marie Paar. Die Technik obliegt Andeas Titze, die Masken Irmi Furtner. Für eine musikalische Umrahmung sorgt die Trautersdorfer Musi.

Weitere Aufführungen sind morgen, Donnerstag, und am Samstag, 14. April, jeweils um 20 Uhr im kleinen Kursaal.

da/Chiemgau Zeitung

Zurück zur Übersicht: Kultur

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser