Die Queen heißt „Würstchen“

Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

+
Die britische Königsfamilie hat teils komische Spitznamen

Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.

London - Teils komplizierte Namen trägt die britische Königsfamilie, wie zum Beispiel Prinz William, dem gleich drei Adelstitel zugeordnet sind: Herzog von Cambridge, Graf von Strathearn und Baron Carrickfergus. 

Es versteht sich von selbst, dass sich die Royals untereinander anders nennen. Doch welches königliche Mitglied hat welchen Spitznamen? 

Spitznamen für die Queen

Die Queen (92) bekam im Laufe ihres Lebens einen ganzen Haufen an Spitznamen verpasst. Als Kind bekam sie den süßen Spitznamen „Lilibeth“, der später durch etwas Fieses abgelöst wurde, wie der britische Mirror berichtete. Ihr Ehemann Phillip soll sie „Sausage“, also zu deutsch „Würstchen“ nennen. Warum er der Queen diesen unroyalen Namen verlieh, weiß wohl nur er. 

Auch von ihrem Enkel bekam die Queen angeblich einen schrägen Spitznamen aufgedrückt - Prinz William nenne sie „Gary“. Grund dafür soll sein: Als Kind konnte er den Namen „Granny“ nicht richtig aussprechen. Das schreibt der Mirror und stützt sich dabei auf die Behauptung des britischen Kolumnisten Richard Kay. 

Alle anderen Familienmitglieder nennen die Queen als Familienoberhaupt ganz einfach „Mama“. Nur Kate und Meghan sei dies noch nicht gestattet, da sie noch nicht lange genug Teil der königlichen Familie sind.

Queen Elisabeth hatte während ihres Lebens schon so einige Spitznamen

Spitznamen für Prinz William

Prinz William (36) wollte während seiner Uni-Zeit auf dem Campus von St. Andrew nicht zu viel Aufmerksamkeit erregen und legte sich deshalb kurzerhand selbst einen anderen Namen zu, so das Boulevardblatt. Als Steve blieb er relativ unerkannt, vielleicht lernte er unter diesem Decknamen auch seine jetzige Frau Kate kennen, die auf derselben Uni studierte. Seine Mutter Diana nannte Prinz William nach einem Urlaub in Australien als Baby scheinbar „Wombat“, in Anlehnung an die australischen Beutelsäuger.

Spitznamen für Kate Middelton

Kate Middelton (36) bekam schnell den Namen „Waity Cathy“ verpasst, da sie jahrelang darauf warten musste, dass Prinz William ihr endlich einen Heiratsantrag machte. Sie und William nennen sich heute untereinander wohl so wie die meisten Paare: „Babe“ oder „Darling“, also „Liebling“. Als Kinder wurden Kate und ihre Schwester Pippa (34) laut dem Mirror manchmal auch so wie ihre Meerschweinchen genannt - „Pip und Squeak“.

Der britische Prinz William und Herzogin Kate nennen sich ganz klassisch „Liebling“

Spitznamen für Meghan Markle

Neumitglied Meghan Markle (36) bekam Gerüchten zufolge einen besonders außergewöhnlichen Spitznamen verliehen - Prinz Charles nenne sie angeblich „Tungsten“, was der Name eines Schwermetalls ist. Grund dafür soll ihre “hartnäckige und unbeugsame” Art sein.

Traumpaar: Meghan Markle und Prinz Harry

Spitznamen für Prinz Harry

Technisch gesehen ist schon der Name „Harry“ ein Spitzname, denn der jüngste Prinz (33) heißt eigentlich laut Geburtsurkunde Prinz „Henry“. Er selbst gab sich lange Zeit auf Facebook einen Undercover-Namen und surfte fernab der Presse mit dem Namen „Spike Wells“ durchs Netz. Den Spitznamen, den Meghans Freunde ihm gaben, mag er aber überhaupt nicht, schreibt die Zeitung. Sie sollen den Prinzen „Hazza“ nennen.

Lesen Sie auch: „Keine Adresse, keine Telefonnummer“- Meghans Vater kann seine Tochter nicht mehr erreichen.

rm

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser