Der "Brandner Kasper" im Wirtshaus

Tittmoning - Die "G’schicht vom Brandner Kasper" ist ein echter Klassiker, den es bald im originalen Tegernseer Dialekt zu sehen gibt.

Die Wirtshausversion der G’schicht vom Brandner Kasper in der Originalfassung aus dem Jahr 1871 von Ritter Franz von Kobell ist am Samstag, den 3. November, in der Burg Tittmoning zu sehen. Bettina und Jochen Nistler, die beiden Kesslfligga, legen dabei größten Wert auf die wortgetreue Darbietung der im Tegernseer Dialekt verfassten Geschichte. Kaum eine Heimatbühne gibt es, die das Stück nicht schon im Repertoire gehabt hätte und es existieren viele Bearbeitungen des Stoffes. Was nur wenige wissen: Beim historischen Original handelt es sich nicht um ein Bühnenstück, sondern um eine etwa halbstündige Erzählung.

Das Besondere an der Kesslfligga-Inszenierung ist die Form der „Wirtshauserzählung“. Die beiden Kesslfligga treten als Erzähler auf und schlüpfen immer wieder in die Rollen der verschiedenen Personen und singen zehn Lieder. Der schlitzohrige Brandner Kasper, der den Tod beim Kartenspielen ausschmiert, wird von Bettina Nistler gespielt und die Rolle des geprellten „Boanlkramers“ , der von Ritter Franz von Kobell so wunderbar menschlich sympathisch gezeichnet worden ist, übernimmt Jochen Nistler.

Verschiedene Aspekte der Geschichte hat Jochen Nistler in den zehn gefühlvoll geschriebenen Dialektliedern aufgegriffen und weiterentwickelt. Für die abschließende Szene im Paradies sollte der ein oder andere sentimental veranlagte Zuhörer ein großes Taschentuch griffbereit haben. Die Vorstellung findet am Samstag, den 3. November, um 20 Uhr statt und wird in zwei Akten von jeweils etwa 45 Minuten gespielt.

Einlass ist ab 19 Uhr, es besteht freie Platzwahl, für Bewirtung ist gesorgt. Karten gibt es bei der Tourist-Info Tittmoning, Telefon 08683 / 7007-10, email: tourist-info@tittmoning.de.

Pressemitteilung der Stadt Tittmoning

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser