Eine Delikatesse für Ohr und Seele

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Johanna Hüttenhofer-Fußeder (Gesang)

Trostberg - "Nun Sing, nun sing, Frau Nachtigall!" Annette Hartmann wird am 6. Januar " Des Knaben Wunderhorn" vortragen. Begleitet wird sie dabei von Akkordeon und Gesang:

Warum wurden die Hausmärchen im Zusammenhang mit Liedern aus „Des Knaben Wunderhorn“ ausgewählt? Es ist 200 Jahre her, dass Achim von Arnim und Clemens Brentano Volkslieder sammelten und in „Des Knaben Wunderhorn“ unter der Mithilfe der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm zusammenfassten. Gleichzeitig begannen die Brüder Grimm ihre Hausmärchen zusammen zu stellen.

Stefan Fußeder (Akkordeon)

Vielleicht kann man die Arbeit an „Des Knaben Wunderhorn“ als frühromantisches „Think-Tank“ bezeichnen, als gemeinsame Nutzung der Ressourcen einer Gruppe miteinander bekannter Literaten. Zwar waren es Clemens Brentano und Achim von Arnim, die von 1805 bis 1808 diese Sammlung von Volksliedern veröffentlichten, doch waren auch die Gebrüder Grimm an der Erarbeitung beteiligt. Aus den gesammelten Liebes-, Soldaten-, Wander- und Kinderliedern spricht also der gleiche Geist wie aus den Grimmschen Hausmärchen: Der Wunsch nach Authentizität, nach dem Festhalten bislang nur mündlich tradierter Kulturgüter.

Diesen Geist möchten die Vortragenden - Annette Hartmann (Erzählerin), Stefan Fußeder (Akkordeon) und Johanna Hüttenhofer-Fußeder (Gesang) - auch mit der Auswahl ihrer Lieder und Märchen lebendig präsentieren. Liebe, Macht und Ohnmacht, Verlust, Armut, Reichtum Neid und Tod sind die immerwährenden Themen der Menschheit und so aktuell heute wie damals.

Nun Sing, nun sing, Frau Nachtigall! – eine Delikatesse für Ohr und Seele am Sonntag, 06.01.2013 um 18 Uhr im Postsaal-Gewölbe Trostberg

Karten erhalten Sie über die Vorverkaufsstellen Ticket & Touristik, Trostberg (Tel. 08621/ 9709602) Traunstein, (Tel. 01805/5151551) bzw. Inn-Salzach-Ticket, Töging, www.inn-salzach-ticket.de, (Tel. 01805/723636) oder an der Abendkasse ab 17 Uhr.

 

Pressemitteilung Stadt Trostberg

Zurück zur Übersicht: Kultur

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser