Unwort 2011: Das sind die heißen Favoriten

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Heiner Geißler: In seinem Schlichterspruch wurde die Deutsche Bahn zu einem Stuttgart 21-"Stresstest" verpflichtet. Macht er jetzt "Stresstest" zum Unwort des Jahres?

Darmstadt- "Alternativlos" war 2010 das Unwort des Jahres. Dieses Jahr ist das Ergebnis offiziell noch nicht bekannt. Aber es gibt schonen einen klaren Favoriten.

Der im Zusammenhang mit der Bankenkrise aufgekommene “Stresstest“ ist ein heißer Anwärter auf das Unwort des Jahres 2011. Der Begriff sei von den bislang 808 Einsendern mit Abstand am häufigsten genannt worden, sagte Jurymitglied Martin Wengeler von der Uni Trier am Mittwoch auf Anfrage. Unter den bislang 400 Vorschlägen seien auch “Restrisiko“, “Gutmensch“, “Rettungsschirm“ und “Märkte“ häufig genannt worden.

Die Unwörter der letzten Jahre

Die Unwörter der vergangenen Jahre

Das Unwort des Jahres 2010 war “alternativlos“. Sein Nachfolger wird im kommenden Januar erstmal von der neuen Jurysprecherin Nina Janich von der Technischen Universität Darmstadt bekannt gegeben. Der Jury gehört auch der "Stuttgart 21"-Streitschlichter Heiner Geißler an. Bis zur feierlichen Verkündung liegt noch eine Menge Arbeit vor ihm. Das ganze Jahr über werden die Vorschläge der Bürger gesammelt und vorsortiert. Aus der sogenannten A-Liste nennt dann jedes Jury-Mitglied drei bis fünf Favoriten. "Dann diskutieren wir bis zum Konsens", erklärt Janich. Das könne schon einmal drei bis vier Stunden dauern. Am Ende des Diskussionsmarathon steht dann das Unwort des Jahres - wie es aussieht, dürfte das 2011 der "Stresstest" werden.

Nanichs eigener Favorit habe es bislang “zwei bis drei Mal“ auf Platz Eins der Unwörterliste geschafft, erzählt sie. Ein “gutes“ Unwort verstoße gegen demokratische Grundwerte oder diskriminiere ganze gesellschaftliche Gruppen. “Es muss auch immer belegbar sein und einen öffentlichen Stellenwert haben“, betont Janich. Ein Begriff, der etwa nur in einem Firmenrundschreiben auftauche oder niemandem zuzuordnen sei, tauge daher nicht zum Unwort.

mm/dapd

Zurück zur Übersicht: Kultur

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser