Drei Tage Kulturfestival auf dem Stadtplatz

Vilsbiburg - Auf dem Stadtplatz wird am Pfingstwochenende ein musikalisches Potpourri mit kulinarischen Genüssen geboten.

Der Verein „Kulturforum“ ist seit Jahresbeginn mit der Planung des dreitägigen Spektakels beschäftigt. Zum dritten Mal findet das „Mitanand“ auf dem Vilsbiburger Stadtplatz statt und soll wieder ein bunter und vielseitiger Beitrag zum Kulturleben in der Stadt sein.

Das „Kulturforum“ setzt erneut auf die bewährte Mischung, Künstlern aus der Region ein Forum zu bieten, um sich präsentieren zu können und auf der anderen Seite hochkarätige Musikgruppen zu verpflichten, die dazu beitragen, dass viele Menschen in den Stadtplatz kommen.

Ganz wichtig ist, alle Veranstaltungen sind kostenlos. Das „Kulturforum“, das wieder von der Stadt mit der Organisation des Kulturfestivals „Mitanand“ beauftragt wurde, hat diverse Arbeitsgruppen gebildet, um die gesamte Arbeit, die ja ehrenamtlich erledigt wird, zu bewältigen. So hat sich ein Teil der Mitglieder mit der Verpflichtung und Einladung von Musikern beschäftigt.

Zum ersten Mal dabei sein wird in diesem Jahr die Bigband des Gymnasiums, die das „Mitanand“ am Freitag eröffnet. Jazzig wird es anschließend, wenn die „Jazzwerke München“ locker vor sich hin improvisieren. Die Band spielt in klassischer Oldtimebesetzung, ist jedoch nicht auf alten Jazz fixiert. Ein besonderes Schmankerl sind die von Banjospieler Helmut Hertel verfassten und vorgetragenen bayerischen Jazztexte. So wird beispielsweise aus „Hello Central give me Doctor Jazz“ bei ihm „Hallo Zenzerl gib mir no an Käs“.

Ein bunte Mischung ist am Samstag zu hören und zu erleben. Während des Wochenmarktes spielt die „Vilsbiburger Stubenmusi“ und macht bereits den Kauf von Obst, Gemüse oder Antipasti zu einem Erlebnis. Am Abend sorgen dann Luna Bratapfel, das Duo Amannsberger/Köll und die Oberammergauer Band „Kofelgschroa“ mit ihrem Alpentechno für den richtigen Groove.

Auch der Sonntag kommt bunt und stimmungsvoll daher. Das Programm beginnt um 11 Uhr mit einem Jazzfrühschoppen mit der „Münchner Banjo Band“. Zahlreiche Gruppen aus der Vilsbiburger Musikschule wie Popcorn, Quadro Saxo, Percussemble Drumkey oder Trio la Musica stellen die ganze Vielfalt der Musikschule vor. Die türkische Saz-Gruppe, die Musikatzen, Fankani oder die Trommler von Pan Tao runden das Musikprogramm ab.

The Stimulators

Am Abend greifen dann Peter Schneider und „the Stimulators“ zu ihren Instrumenten. Sie haben bereits mit Willy Michl, Hans Söllner oder James Brown Musik gemacht. Sie bieten eine lässige Mischung aus Südstaaten-Groove, Karibik-Flair, Latino-Feuer und Blues-Feeling. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag spielt Joli's Papiertheater in der Vhs.

sternschnuppe

Ebenfalls in der Volkshochschule ist die Ausstellung „Rosalie's Paradies“ zu sehen. Aber das „Kulturforum“ hat auch wieder ein Angebot für die Kleinen. So sorgt Barbara Wimmer mit ihrem Kasperltheater in der Vhs sowie ein buntes Kinderprogramm dafür, dass den Kindern nicht langweilig wird. Spannend und unterhaltsam wird es, wenn am Samstag ab 15 Uhr Margit Sarholz und Werner Meier mit ihrer „Sternschnuppe“-Band für Stimmung sorgen. Sie wurden bekannt durch ihre Kinderlieder mit Witz und Pfiff, die das Zuhören wert sind, denn sie erzählen Geschichten voller Wortwitz und Phantasie, herzerfrischend und kunterbunt wie die Welt in den Köpfen der Kinder. Mal frech gerappt, mal fetzig gerockt. „Sternschnuppe“ nimmt bei ihren „Sommerliedern“ alle mit in eine satte Kinder-Sommerwelt voller Barfuß- und Kinderlieder. Die Lieder erzählen beispielsweise von Badenixen, Schlauchboot-Piraten, vom Springerbaum und von Kühlschränken, die auch mal spazieren gehen.

Eine weitere Arbeitsgruppe hat sich bemüht, dieses Mal das kulinarische Angebot auszuweiten. So wird es bayerische, italienische und griechische Schmankerl geben. Natürlich ist auch für antialkoholische und alkoholische Getränke sowie Kaffee und Kuchen gesorgt. Für alle „Mitanand“-Besucher, die Speis und Trank selber mitbringen wollen, ist das Picknick am Stadtplatz, das wieder am Sonntag stattfinden soll, genau die richtige Adresse. Die schönsten beziehungsweise phantasievollsten Tische werden um 15 Uhr prämiert.

Organisiert hat das Kulturforum in diesem Jahr wieder ein Künstlersymposium. Dieses Mal ist der Werkstoff „Ton“, mit dem drei Künstler arbeiten werden. Michaela Geissler, Judith Lipfert-Poschmann und Sybille Regotta, allesamt Absolventinnen der Berufsfachschule Keramik in Landshut, sind seit Montag auf dem Haslbeck-Parkplatz hinter dem Rathaus beschäftigt, Skulpturen zum Thema „Mitanand“ zu schaffen. Sie werden am Sonntag vorgestellt, anschließend gebrannt und dann im Spitalgarten ausgestellt.

Parallel dazu findet im Heimatmuseum, bekannt für seine gut sortierte Ausstellung zu den Kröninger Hafnern, eine Sonderausstellung „Zeitgenössische Keramik im Museum“ statt. Geisslers Skulpturen verteilen sich im Eingangsbereich und auf den verschiedenen Ebenen des Museums, Lipfert-Poschmann hat verschiedenene Installationen ihrer aus Bänderkeramik geformten Krüge auf alten Tischen und Mobiliar über die gesamte Ausstellungsfläche des Museums verteilt, und Regottas Objekte bilden dazwischen einen interessanten Kontrast.

Sollte der Wettergott nicht mitspielen, findet das „Mitanand“ in der Vilsbiburger Stadthalle statt. Ein genauer Programmablauf ist unter www.mitanand.comzu finden.

Pressemitteilung Harald Schwarz

Rubriklistenbild: © Harald Schwarz

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser