Das Leben von Mutter Teresa

+
Christine Rosmy als Mutter Teresa

Bad Endorf - Horst Rankl nahm das bewegte Leben von Mutter Teresa zum Anlass, um ein Theaterstück über die Missionarin zu verfassen. Das Stück ist bis Ende Juni im Bad Endorfer Volkstheater zu sehen.

Die im Jahr 2003 selig gesprochene Mutter Teresa aus Kalkutta steht im Mittelpunkt der diesjährigen religiösen Aufführungen des inzwischen 220 Jahre alten Bad Endorfer Volkstheaters. Seit Aschermittwoch liefen die Proben für die rund 60 Akteure auf der Bühne auf Hochtouren, um das von Horst Rankl aus Rosenheim verfasste Stück spielerisch umzusetzen.

Bei der Premiere im Volkstheater wurde das Leben von Mutter Teresa auf glaubwürdige Weise von Christine Roßmy und unter der Spielleitung von Herbert Ramoser dargestellt. Mutter Teresa gründete 1950 den Orden „Missionarinnen der Nächstenliebe“, um sich besonders um Sterbende, Waisen und Kranke zu kümmern. Über 3.000 Ordensschwestern und mehr als 500 Ordensbrüder in 133 Ländern gehören heute dem Orden der Friedensnobelpreisträgerin an.

Mutter Teresa im Bad Endorfer Volkstheater

Von der Gründung des Ordens bis zum Tod von Mutter Teresa berichten die insgesamt 13 Szenen der Theateraufführung. Autor Horst Rankl verstand es, die Lebensgeschichte von Mutter Teresa in kurzweilige Handlungen und schöne Bühnenbilder zu verpacken.

Unter den Ehrengästen der Theaterpremiere waren unter anderem Dekan Bruno Fink, Generaloberin Schwester Theodolinde von den Barmherzigen Schwestern vom Hl. Vinzenz von Paul mit zahlreich anwesenden Ordensschwestern, Bayerns ehemaliger Kultusminiser Prof. Dr. Hans Maier, Bayernbund-Landesvorsitzender Adolf Dinglreiter, Rosenheims stellvertretende Landrätin Marianne Loferer sowie Bad Endorfs Bürgermeisterin Gudrun Unverdorben.

Das Stück „Mutter Teresa“ wird bis Ende Juni jeden Freitag um 20 Uhr und jeden Sonntag um 14 Uhr gespielt, Karten gibt es an der Theaterkasse montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr unter der Telefonnummer 08053-3743 oder eine Stunde vor Spielbeginn am Theaterhaus, nähere Informationen sind möglich im Internet unter www.theater-endorf.de.

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser