Nach 15 Jahren

Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

+
Schon bald wird es die „Neon“ nur noch digital geben.

Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.

Hamburg - „Neon“ war Neuland für Gruner + Jahr.

Mehr als sieben Jahre lang machte das Magazin dem Verlag Freude.

Dann gingen die Auflagenzahlen peu-á-peu zurück. Nun verschwindet die Druckausgabe. Die Zukunft ist digital.

„Herz“, „Feierabend“, „Wilde Welt“: Mit diesen Rubriken neben anderen setzt der Hamburger Verlag Gruner+Jahr das Angebot von „Neon“ künftig digital fort. Nur noch. Denn das gleichnamige Heft erscheint nach 15 Jahren am 18. Juni zum letzten Mal. „Neon“-Chefredakteurin Ruth Fend bedauerte das Aus und schrieb an die Leser: „Wir würden wahnsinnig gerne weiter ein Heft für euch machen, mit all der Leidenschaft, mit der wir es noch immer jeden Monat tun. Aber ihr seid zu wenige geworden. Denjenigen, die sich verabschiedet haben, sind nicht genügend Jüngere gefolgt.“

Lesen Sie dazu auch: Zeitschriftenverleger fordern Schulfach Mediennutzung

Die Zeitschrift war 2003 mit einer Auflage von 27 000 Exemplaren gestartet, erreichte 2011 einen Spitzenwert von durchschnittlich 237 000 verkauften Heften pro Monat - und lag nach Verlagsangaben zuletzt bei nur noch 58 000. Die aktuelle IVW-Meldung werde ein Minus von 23 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ausweisen, teilte der Verlag mit. Von dem Aus sind 20 Mitarbeiter betroffen, betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden.

Digitale Version soll weiter ausgebaut werden

„Nido“, ein seit 2009 publizierter Ableger für junge Eltern, wird fortgesetzt. Und weil das digitale „Neon“-Angebot mit mehr als einer Million Nutzer (Unique User) stark wachse, soll es weiter ausgebaut werden.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Joko Winterscheidt im Interview - „Es war die beste Zeit meines Lebens“

Mit der Zeitschrift für junge Menschen zwischen 20 und 30 Jahren hatte Gruner + Jahr 2003 Neuland betreten. Das von Timm Klotzek und Michael Ebert entwickelte und bis 2011/2012 geführte Magazin etablierte sich für diejenigen Leser, „die ihre jugendliche Unbeschwertheit bewahren wollen“ - im eher lässigen Ton. 2006 wurde es zum „Leadmagazin des Jahres“ gekürt, weil es „souveräner, mutiger, lässiger und selbstbewusster“ auftrat.

„Die Frage, wie lange so ein auf einen bestimmten Zeitgeist hin entwickeltes Magazin würde Erfolg haben können, begleitet das Projekt seit beinahe zehn Jahren“, teilte der Verlag mit. Seit 2011 sei es nicht mehr gelungen, den Rückgang zu stoppen. Auch nicht durch mehrere Führungswechsel seit 2012. Die Redaktion musste 2014 von München an den Verlagsstammsitz nach Hamburg umziehen. Würde der Titel weitergeführt, fiele er 2018 erstmals - und auch deutlich - in rote Zahlen, teilte G+J mit. „Wir haben gekämpft, aber es war nichts zu machen“, räumte Verlagsmanager Alexander Schwerin ein.

dpa

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser