Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Low-Carb-Rezept

Leichter Genuss: Diese Donauwelle hat es in sich, aber kaum Kalorien

Leckere Donauwelle gibt‘s auch als Low-Carb-Variante.
+
Leckere Donauwelle gibt‘s auch als Low-Carb-Variante.

Bei einer Low-Carb-Diät muss man auf Süßes verzichten? Stimmt gar nicht: Man muss nur Zutaten clever ersetzen. So backen Sie eine leckere Donauwelle im Leichtformat.

Viele Kuchen-Rezepte sind echte Klassiker in deutschen Backstuben. Etwa Apfelkuchen, Käsekuchen und auch die Donauwelle, die diesen malerischen Namen ihrem Aussehen verdankt: zweierlei Teige, hell und dunkel, sollen den Wellengang der Donau andeuten. Darüber hinaus schmeckt sie auch unglaublich gut: Rührteige, Kirschen, Pudding-Buttercreme und obenauf ein Schokoguss – da kann doch keiner widerstehen, oder? Einziger Wermutstropfen: ein Schlankmacher ist der klassische Kuchen leider nicht. Blöd, wenn man sich gerade zu Jahresbeginn vorgenommen hat, gesünder zu essen oder auf eine Low-Carb-Ernährung zu setzen. Aber hier kommt das folgende Donauwellen-Rezept, inspiriert von Springlane, ins Spiel: Es ist Low Carb, enthält also wenig Kohlenhydrate, da einige Zutaten clever ausgetauscht werden. Da können Sie sich ohne schlechtes Gewissen gerne ein Stück gönnen – oder zwei ...

Auch lecker: Diesen Kuchen können Sie ohne schlechtes Gewissen genießen – Low-Carb-geeignet.

Rezept für Low-Carb-Donauwelle: Diese Zutaten brauchen Sie

Portionen: Für 1 Backblech (12 Stücke)
Kategorie: Kuchen, Torte
Backzeit: 30 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel

Für den Teig:

  • 1 Glas Schattenmorellen (370 g Abtropfgewicht)
  • 10 Eier (Größe M)
  • 160 g Xylit-Zucker (z. B. Xucker)
  • 200 g Mandelmehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 EL Backkakao

Für die Puddingcreme:

  • 800 ml Sahne
  • 6 Eier
  • 2 TL Johannisbrotkernmehl
  • 600 ml Milch
  • 4 TL Vanilleextrakt
  • 4 EL Xylit-Zucker (z. B. Xucker)
  • 500 g weiche Butter

Für den Schokoguss:

  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 4 EL neutrales Pflanzenöl

Köstliches Rezept: Mit dieser Zutat wird der Käsekuchen extra-cremig.

Low-Carb-Donauwelle: Blechkuchen ganz einfach diätfreundlich backen

  1. Gießen Sie die Kirschen in ein Sieb ab und lassen Sie sie gut abtropfen. Heizen Sie den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vor. Fetten Sie ein Backblech mit Butter ein.
  2. Für den Teig schlagen Sie die Eier mit dem Xylit-Zucker mithilfe eines Handmixers schaumig. Mischen Sie separat das Mandelmehl mit dem Backpulver und heben beides unter die Eiermasse. Teilen Sie den Teig in zwei Hälften und rühren Sie unter eine Hälfte den Kakao. Verstreichen Sie den hellen Teig auf dem Blech. Streichen Sie dann den dunklen Teig auf den hellen. Verteilen Sie die abgetropften Kirschen darauf. Backen Sie den Kuchen im heißen Ofen für etwa 25-30 Minuten. Danach lassen Sie ihn abkühlen.
  3. Für die Puddingcreme  verrühren Sie die Sahne mit Eiern und Johannisbrotkernmehl. Kochen Sie die Milch in einem Topf auf dem Herd zusammen mit Vanilleextrakt und Xylit-Zucker auf. Dann rühren Sie den Sahnemix unter und lassen alles unter Rühren erneut kurz aufkochen. Ziehen Sie den Topf vom Herd und lassen Sie den Pudding lauwarm abkühlen. Wenn Sie die Pudding-Oberfläche mit Frischhaltefolie abdecken, wird verhindert, dass sich eine Haut bildet. Schlagen Sie die Butter mit dem Handmixer sehr cremig. Dann rühren Sie esslöffelweise den lauwarmen Pudding unter. Streichen Sie die Buttercreme auf dem ausgekühlten Kuchen glatt und stellen Sie alles für 30 Minuten kalt.
  4. Für den Schokoguss hacken Sie die Zartbitterschokolade (hier erfahren Sie, welche Marke bei Stiftung Warentest der Testsieger war) und schmelzen diese zusammen mit dem Pflanzenöl in einer hitzebeständigen Schüssel über dem heißen Wasserbad. Lassen Sie den Guss ca. 10 Minuten abkühlen und verstreichen ihn dann auf der festen Puddingcreme. Nach Wunsch ziehen Sie jetzt noch mit einer Gabel wellenförmige Linien in den Schokoladenguss. Lassen Sie alles fest werden und schneiden Sie die Donauwelle zum Servieren in rechteckige Stücke.

Viel Spaß beim Nachbacken und Schlemmen. (mad)