Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lieblingsrezept und Tipps

Mit diesem Trick haben Sie immer leckeren Obstsalat zuhause

Gehört Obstsalat auch zu Ihren Lieblingsnachtischen? Leider haben nicht immer alle Früchte Saison. Mit einem Trick können Sie jederzeit Ihr liebstes Obst genießen.

Hinweis an unsere Leser: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, wir erhalten von Partnern eine Provision. Für Sie ändert sich dadurch nichts.

Obstsalat ist das beste Dessert: fruchtig, frisch und ohne zusätzlichen Zucker. Bei der Zusammenstellung können Sie ganz nach Ihrem Geschmack und der aktuellen Saison wählen. Im Sommer gibt es die meiste Auswahl an frischen Früchten, die Sie in einem leichten Obstsalat verarbeiten können: Beeren aller Art, Kirschen, Pfirsiche ... Im Winter sieht es da leider schon etwas anders aus, denn nur wenige Früchte haben in der kalten Jahreszeit Saison. Klar, man kann sich mit exotischen Früchten behelfen, die im Sommer wie Winter importiert werden und im Obstsalat lecker schmecken, zum Beispiel Papaya, Mango und Granatapfel. Oder Sie probieren einen ganz einfachen, aber cleveren Trick aus: Sie frieren Obstsalat im Sommer einfach ein, dann können Sie auch im Winter Beeren und Co. genießen.

Lesen Sie auch: Diese Früchte sollten Sie auf keinen Fall mit Joghurt essen.

Genialer Trick: Obstsalat einfrieren – Das sollten Sie beachten

Auch wenn das Grundprinzip des Einfrierens von Obstsalat funktioniert, sind leider nicht alle Früchte gut geeignet. Bananen und Weintrauben beispielsweise werden leider nach dem Auftauen matschig. Die folgenden Obstsorten lassen sich kleingeschnitten im Obstsalat hingegen gut einfrieren:

  • Beeren: Himbeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren
  • Steinobst: Pfirsiche, Aprikosen, Pflaumen
  • Äpfel und Birnen

Wenn Sie mal nur ein paar Reste Obstsalat übrig haben, bietet sich die Gefriermethode übrigens auch an. Füllen Sie den Obstsalat einfach in die Mulden eines Muffinblechs und frieren Sie ihn so portionsweise ein. Mit diesem Trick haben Sie jederzeit Obst für einen Smoothie parat, der mit tiefgekühlten Früchten ohnehin am erfrischendsten schmeckt.

Lust auf Obstsalat? Wenn Sie ihn einfrieren, haben Sie jederzeit ein fruchtig-leichtes Dessert im Haus.

Auch interessant: Mit diesem cleveren Trick verstauen Sie Backbleche und Muffinformen ganz einfach.

Bestes Obstsalat-Rezept – lässt sich gut einfrieren und schmeckt immer

Wenn‘s bunt aussieht, schmeckt‘s auch bunt: Das ist das Motto dieses Obstsalats. Hier kommen nicht nur die Geschmacksknospen auf ihre Kosten, auch das Auge isst mit. Die Früchte ergeben vielfältige Farben von gelb über rot bis orange. Und das Beste: Sie können ihn prima einfrieren. Der exotische Obstsalat macht richtig Lust auf den Sommer und vertreibt den Winter-Blues.

Zutaten für den Obstsalat zum Einfrieren (Mengen nach Bedarf):

  • Pomelo
  • Granatapfel
  • Apfel
  • Orange
  • Mango
  • Mangosaft
  • Minze

Diese Lebensmittel dürfen Sie nach dem Auftauen nicht wieder einfrieren

Frau vor dem Tiefkühlfach mit eingefrorenem Obst in den Händen.
Sicher haben Sie auf der Verpackung von Tiefkühlkost wie TK-Pizza oder Fischstäbchen schon mal den Hinweis gelesen: „Nach dem Auftauen nicht wieder einfrieren“: Dieser Hinweis ist sogar gesetzlich in der Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel festgelegt.  © epd/Imago
Und Sie sollten sich auch daran halten. Bei einem zweitmaligen Einfrieren ist die Lebensmittelsicherheit nicht mehr gewährleistet.
Und Sie sollten sich auch daran halten. Bei einem zweitmaligen Einfrieren ist die Lebensmittelsicherheit nicht mehr gewährleistet.  © Jochen Tack/Imago
Tiefkühlpizza mit Mozzarella.
Nach dem Auftauen wieder einfrieren? Bei Tiefkühlprodukten wie Pizza ist die sogenannte „Gelinggarantie“ bei einem doppelten Einfrieren nicht mehr gewährleistet. © CSH /Imago
Fischstäbchen mit Kartoffelbrei und Salat.
Auch für Fischstäbchen gilt, dass Sie das lieber bleiben lassen sollten. Bei einem zweitmaligen Einfrieren ist die Lebensmittelsicherheit nicht mehr gewährleistet. © imago images / Westend61
Aufgebackene Brötchen auf einem Backrost.
Bei Lebensmitteln, die nur aufgetaut werden müssen, wie etwa Aufback-Brötchen, ist die Gefahr relativ gering.  © Petra Schneider-Schmelzer/Imago
Tiefkühlgemüse mit Packung.
Auch bei Gemüse ist die Gefahr relativ gering. Tiefgefrorenes Gemüse können Sie prinzipiell nach dem Auftauen noch einmal einfrieren. © imago-images
Frischer Fisch riecht nach nichts.
Vorsicht geboten ist beim erneuten Einfrieren von Fisch und Fleisch, das gilt sowohl für rohe Ware als auch gegarte. © picture alliance/dpa/Christian Charisius
Rohes Hähnchenfleisch und Gewürze auf einem Holzbrett.
Rohes Fleisch, insbesondere Geflügel, sollten Sie keinesfalls erneut einfrieren, sondern zunächst durchgaren und dann in den Gefrierschrank legen. © tycoon/Imago
Hackfleisch einfrieren - so geht es richtig.
Hackfleisch sollten Sie niemals auftauen und wieder einfrieren: stattdessen durchgaren, dann ist auch das Einfrieren kein Problem. © Hauke-Christian Dittrich/dpa
Bolognese-Sauce selber kochen.
Zum Beispiel können Sie aus dem Hackfleisch eine leckere Bolognese kochen. Die lässt sich dann auch prima einfrieren. © Kia Cheng Boon/Imago

Leckerer Obstsalat mit exotischen Früchten: zubereiten und einfrieren

  1. Waschen, schälen und entkernen Sie das Obst.
  2. Schneiden Sie alle Früchte in gleich große und mundgerechte Stücke.
  3. Geben Sie alle Früchte in eine Schüssel und mischen Sie sie gut miteinander.
  4. Jetzt geben Sie noch den Mangosaft dazu, der komplettiert den Salat.
  5. Ein paar Blättchen frische Minze bringen einen Extra-Frischekick und sind eine schöne Dekoration im Obstsalat.
  6. Zum Einfrieren geben Sie den Obstsalat einfach in luftdichte Dosen, die Sie in den Gefrierschrank stellen. Dort hält er sich bis zu 6 Monate.
  7. Zum Auftauen holen Sie die Dosen einfach heraus und lassen den Obstsalat bei Zimmertemperatur auftauen.

Obst aus eigenem Anbau

Mit Obst aus dem eigenen Garten oder vom Balkon schmeckt der Obstsalat natürlich noch viel besser. Das „BLV Handbuch Obst“ (werblicher Link) liefert Ihnen das komplette Expertenwissen rund um Anbau, Pflege und Pflanzenschutz sowie alle Grundlagen der wichtigsten Obstarten für den Hausgarten.

Besonders gut zur Geltung kommt Obstsalat übrigens in kleinen Dessertgläsern. Sie können ihn aber nicht nur pur essen, Obstsalat schmeckt auch als Beilage zu Waffeln, Crêpes sowie mit Eis oder Joghurt. (mad)

Rubriklistenbild: © Barbara Neveu/Imago

Kommentare