Knapp 1.000 Teilnehmer

Faschingshochzeit in Babensham ein voller Erfolg

+

Babensham – Ein voller Erfolg war die Faschingshochzeit am letzten Samstag in Babensham: Mit knapp 1000 Besuchern herrschte absoluter und hochspaßiger Betrieb den ganzen Tag.

Nach den Jahren 1994 und 2002 und damit nach satten 18 Jahren verwandelte sich Babensham zu einer großen Hochzeitsgesellschaft mit komplett vertauschten Rollen aller Teilnehmer: So verwandelten sich alle Frauen in Männer samt Lederhose und anderen Accessoires sowie die Männer als Madl im Dirndl und Kleid.


Faschingshochzeit in Babensham am 15. Februar

 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuf fer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig St uffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer

Die Faschingshochzeit – organisiert vom örtlichen Dirndlverein, Theaterverein und Burschenverein – präsentierte sich am Samstag bunt und lustig. Bei knapp elf angenehmen Wärmegraden gab sich das gefeierte Paar mit Braut Tobana Semoa de Maloach (gespielt von Tobias Hofbauer) und Bräutigam Elias Brocha aus Rotzberg (Elisabeth Götzberger) das Ja-Wort traditionell und urig inszeniert auf einem Misthaufen. Umrahmt wurde das Ereignis vom Babenshamer Kirchenchor der selbstverständlich mal nicht ernsthafte Gesänge lieferte, sondern gar bösartige Texte in die Masse der Hochzeitsgäste schmetterte.


Faschingshochzeit in Babensham am 15. Februar

 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuf fer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig St uffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwi g Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer

Zusammen werden die beiden nun den Fasching bestreiten – bis der Aschermittwoch sie auch ganz schnell wieder scheidet. Die Gaudi-Hochzeit selbst entpuppte sich zu einem vollen Erfolg, denn über 1000 Besucher feierten aktiv mit und nur wenige Ausnahmen kamen unmaskiert. Nach einem zünftigen Weißwurst-Frühshoppen marschierte der Festzug mit vielen originellen Gruppen wie den Schwimmern, Affen, Sträflinge, ein Festrindviech mit seinen Bauern, Zwerge, Trachtlern und anderen festlichen Gestalten zum Hochzeitsplatz.

Danach wanderte der Festzug einmal rund um das Gebiet des Sportplatzes, um später wieder zurück in den festlich geschmückten Saal im Fiedler-Gebäude den Rest des Tages ausgiebig zu feiern.

stl

Kommentare