Ein Hauch von Haute Couture

+
Für mächtig Spaß sorgte Bernhard Holzner als Gärtner der Landesgartenschau.

Stephanskirchen - Ein Hauch von Haute Couture lag beim Sängerball des Männergesangvereins MGV Stephanskirchen über dem Antrettersaal.

Elegante Abendgarderobe und feiner Zwirn waren angesagt beim Top-Ereignis des neuen Jahres.

Natürlich marschierten die Sänger traditionsgemäß mit dem Marsch "Frei Weg" in Zylinder, dunklem Anzug und weißem Schal in den Antretter Saal ein und brachten sofort gute Stimmung mit. Dann übernahmen sie die Rolle der Eintänzer und mit einem Walzer war gleich die Tanzfläche bis auf den letzten Platz belegt. Helmi Mayer begleitete den Sängerball mit seinem Salon- und Tanzorchester, und die Besucher waren schlicht begeistert. Es gab immer wieder spontanen Applaus. Auch die Lieder "Wo ist meine Braut geblieben" und "Lass mich dein Badewasser schlürfen" des MGV-Ensembles wurden mit reichlich Applaus bedacht. Manfred Panhans führte durch das Programm.

"Das Geld wird eh net langa..."

Für mächtig Spaß sorgte Bernhard Holzner als Büttenredner mit seinem Beitrag als Gärtner der Landesgartenschau. Allerdings waren etliche technische Probleme zu lösen, bevor er loslegen konnte. "Ob Brückenbauer, Straßenbauer, Gabi Bauer - das Geld wird eh net langa...", so sein Fazit. Er hatte sein Publikum fest im Griff und die Lacher natürlich auf seiner Seite; Holzner ist einfach eine feste Größe auf dem Sängerball, der übrigens wie immer schon lange vor dem Termin ausverkauft war. Gegen Mitternacht trat die Pruttinger Prinzengarde mit ihrem Prinzenwalzer von Johann Strauss und dem Gardemarsch auf. Die bildhübschen Mädels der Garde und die Burschen vom Elferrat boten Akrobatik vom Feinsten. Zwischendurch gab es auch Faschingsorden: Diesmal für Elisabeth Nau, Elisabeth Guggenberger, Ralf Zellner, Irene Federkiel, Günter Pentschuh und Jürger Richter.

Der Männergesangverein, der seit neuestem auch für weibliche passive Mitglieder offen ist, lieferte dann eine Persiflage aufs "Skifoan", welche die Saalbesucher begeisterte. Dann war wieder Tanz angesagt - bis in die frühen Morgenstunden. Die Paare "schwebten" zu den Klängen des Salon- und Tanzorchesters Stephanskirchen bei Tango, Cha-Cha-Cha und Blues über's Parkett Am Rande der Veranstaltung kam es zu einem Notarzteinsatz. Ein am Ball Beteiligter hatte einen Schwächeanfall erlitten und musste ins Klinikum gebracht werden. Spontan übernahm ein Orchestermitglied die Rolle, um die zahlreichen Ballgäste nicht zu enttäuschen.

ps/Oberbayerisches Volksblatt

Zurück zur Übersicht: Fasching

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser