Große Faschings-Sause beim Spirklwirt

Ausgelassene Stimmung und ausgefallene Masken beim Kastler Sportlerball

+
Einhörner und viele andere andere Fabelwesen wurden am Samstag beim Spirklwirt gesichtet

Kastl - Rund 250 Faschingslustige waren am Samstagabend im Kastler Spirklwirt beim traditionellen Sportlerball dabei. Die Verantwortlichen vom Sportverein hatten in diesem Jahr einen „Generationswechsel“ geplant, der aber nur leidlich gelang, weil die seit Jahren in den Kastler Faschingball Vernarrten natürlich auch diesmal wieder dabei waren.

„Wir haben ja diesmal schon eine Woche vorher eine >Après-Ski-Party< gefeiert“, erklärte Fußball-Vorstand Jochen Brehm die Tatsache, dass es diesmal beispielsweise keine Vorführung der „Alten Herren“ gab, die im vergangenen Jahr noch besonders hervorgestochen waren. Doch der Stimmung im großen Saal des Landgasthofs tat dies keinerlei Abbruch, schließlich bat die Band „Omas Eckzahn“ wieder regelmäßig zum Tanz. „Wir feiern in diesem Jahr unser 25-jähriges Bühnenjubiläum“ erklärte „Knuti“ von den Haiminger Musikern stolz. Ihre ersten Bühnenerfahrungen machte die Kult-Band als Schulband in Burghausen und das Repertoire bestand von Anfang an nicht nur aus Coversongs, sondern beinhaltet auch viele Eigenkompositionen.


Golden Girls, Omas Eckzahn und viele Maskierte

 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj

Neben der Jubiläumsband fieberten die Gäste aber beispielsweise auch auf den Auftritt der „Golden Girls“ hin, die es inzwischen schon seit über 10 Jahren gibt. Dabei handelt es sich keineswegs um reife Damen aus einer amerikanischen Kult-Serie der 1980er Jahre, sondern um die Mädchentanzgruppe des TSV Kastl, die in drei verschiedenen Altersgruppen von fünf bis 16 Jahren zahlreiche Choreographien einstudieren. „Na gut, dann gibt es halt noch eine Zugabe“, freute sich die Leiterin Vera Bart, nachdem der Applaus nach den drei vorbereiteten Tänzen nicht enden wollte. Insgesamt war das Publikum in beim Kastler Sportlerball in diesem Jahr recht jung und was auch den vielen anderen Junggebliebenen gefiel. Mit ihrer großen Kastler Faschingsballerfahrung hatten die vielen aufwendig maskierten Einhörner, Marienkäfer, Rotkäppchen, Wildkatzen, Froschköniginnen oder Piraten keine Probleme damit, bis in die frühen Morgenstunden Cowboy und Indianer zu spielen und die Jugend mit zu reißen.

Peter Becker

Quelle: innsalzach24.de

Kommentare