Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seltene Münzen

2-Euro-Münze soll 149.500 Euro wert sein: Was macht sie so besonders?

2 Euro Münze Symbolbild
+
Münzen mit Fehlprägungen oder sonstigen einzigartigen Merkmalen, gelten als besonders wertvoll.

Auf eBay wird eine 2-Euro-Münze für sagenhafte 149.500 Euro angeboten. Was dahinter steckt und ob sie wirklich so viel wert ist, verraten wir hier.

Immer wieder landen seltene Münzen in Schlagzeilen und Leser prüfen ihre Geldbeutel, ob sie nicht auch ein Exemplar in der Geldbörse haben. Eine kurze Suche bei eBay zeigt, dass etliche Euro-Münzen für vier- teilweise für fünf- oder sechsstellige Preise angeboten werden – ein Mann aus Straubing gab eine solche Münze im Wert von 3.000-Euro vor kurzem versehentlich aus. Was diese Geldstücke vermeintlich so besonders macht, sind ihre einzigartigen Eigenschaften. Meist handelt es sich dabei um Münzen, deren Muster in limitierter Stückzahl geprägt wurde. Auch Fehlprägungen scheinen besonders gefragt zu sein. So wird auf dem Verkaufsportal zum Beispiel eine seltene 2-Euro-Münze angeboten, für die der Händler ganze 149.500 Euro verlangt. Wodurch ist diese Summe gerechtfertigt?

Steuer-Tricks: So sparen Sie bares Geld bei der Steuererklärung

Jedes Jahr legen Sie mit der Steuererklärung dem Finanzamt Ihre Einnahmen und Belastungen offen. Damit Sie nicht unnötig Geld verschenken, haben wir ein paar Tipps für Sie.
Jedes Jahr legen Sie mit der Steuererklärung dem Finanzamt Ihre Einnahmen und Belastungen offen. Damit Sie nicht unnötig Geld verschenken, haben wir ein paar Tipps für Sie. © MiS/Imago
Nutzen Sie Pauschbeträge wie die Pendlerpauschale. Letztere können Sie immer angeben, egal ob Sie zu Fuß oder mit dem Auto zur Arbeit kommen. Dafür gibt‘s 35 Cent pro Kilometer (ab 2022: 38 Cent).
Nutzen Sie Pauschbeträge wie die Pendlerpauschale. Letztere können Sie immer angeben, egal ob Sie zu Fuß oder mit dem Auto zur Arbeit kommen. Dafür gibt‘s 35 Cent pro Kilometer (ab 2022: 38 Cent). © Imago/Sabine Gudath
Auch mit der Homeoffice-Pauschale von 5 Euro pro Tag (max. 600 Euro im Jahr) lassen sich Steuern sparen. Vorausgesetzt, Sie kommen über die Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro im Jahr.
Auch mit der Homeoffice-Pauschale von 5 Euro pro Tag (max. 600 Euro im Jahr) lassen sich Steuern sparen. Vorausgesetzt, Sie kommen über die Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro im Jahr. © Imago/Tanya Yatsenko
Auch wer berufsbedingt in eine andere Stadt zieht, kann seine Umzugskosten steuerlich geltend machen.
Auch wer berufsbedingt in eine andere Stadt zieht, kann seine Umzugskosten steuerlich geltend machen. © Vasily Pindyurin/Imago
Spenden, wie etwa bei Straßensammlungen, werden beim Finanzamt als Sonderausgaben anerkannt.
Spenden, wie etwa bei Straßensammlungen, werden beim Finanzamt als Sonderausgaben anerkannt.  © MiS/Imago
Wussten Sie schon? Zu den Sonderausgaben zählen übrigens auch bestimmte Versicherungen, wie die Haftpflicht oder Riester-Rente.
Wussten Sie schon? Zu den Sonderausgaben zählen übrigens auch bestimmte Versicherungen, wie die Haftpflicht oder Riester-Rente. © Panthermedia/Imago
Auch die Pflege von Angehörigen lässt sich steuerlich geltend machen.
Auch die Pflege von Angehörigen lässt sich steuerlich geltend machen. So steht pflegenden Arbeitnehmern für das Jahr 2021 ein Pauschbetrag von 600 bis 1.800 Euro zu (je nach Pflegegrad). © Ute Grabowsky/Imago
Feuerwehr. Mit einem Ehrenamt lassen sich Steuern sparen.
Sie üben ein Ehrenamt aus? Dann bleiben jährlich 840 Euro steuer- und sozialabgabenfrei (Stand: 2022). © Martin Wagner/Imago
Fliesenleger bei der Arbeit. Geben Sie Handwerkerkosten unbedingt in der Steuererklärung an – damit sparen Sie bares Geld.
Geben Sie Handwerkerkosten unbedingt in der Steuererklärung an – damit sparen Sie bares Geld. © IMAGO/Achim Duwentäster
Optiker mit Brille. Krankheitskosten wie Brillen, Medikamente und Behandlungskosten werden vom Finanzamt berücksichtigt, sofern sie die Zumutbarkeitsgrenze überschreiten.
Krankheitskosten wie Brillen, Medikamente und Behandlungskosten werden vom Finanzamt berücksichtigt, sofern sie die Zumutbarkeitsgrenze überschreiten. © Westend61/Imago

2-Euro-Münze soll fast 150.000 Euro wert sein: Was steckt dahinter?

Bei dem eBay-Angebot handelt es sich um eine belgische 2-Euro-Münze. Auf der Rückseite ist König Albert II abgebildet – doch die eigentliche Besonderheit ist der Rand. Dem Verkäufer zufolge weist dieses Geldstück einen tieferen Rand auf. Auf dem Produktbild ist das einigermaßen erkennbar:

Erkennen Sie es? Diese 2-Euro-Münze unterscheidet sich von den gängigen Geldstücken.

Ist die 2-Euro-Münze wirklich so viel wert?

Wie bereits erwähnt, sind viele solcher Münz-Angebote bei eBay zu finden. Als Laie lässt sich schwer beurteilen, ob ein solch hoher Preis für ein schlichtes Metallstück gerechtfertigt ist. Laut dem Vorsitzenden des Berufsverbands des Deutschen Münzenfachhandels, Michael Becker, handelt es sich meist aber um „aberwitzige Fantasiepreise“. Das erklärte er zuvor gegenüber Merkur.de. Guy Franquinet, Sachverständiger für deutsche Münzen, fällt ein ähnliches Urteil. Ihm zufolge sind Preise im dreistelligen Bereich für Euromünzen mit Fehlprägungen realistischer. Darüber hinaus handle es sich oftmals um Betrüger. Falls Sie glauben, eine einzigartige Münze zu besitzen, empfiehlt es sich, Experten und Fachhändler einen Blick darauf werfen zu lassen. Doch Hoffnungen auf 150.000 Euro sollten Sie sich besser nicht machen.

Kommentare