"Böser" Schatz zum Verkauf

"Bares für Rares": Frau mit ausgefallenem Unikat - sie will "böse Schwiegermutter" verkaufen

Horst Lichter fand den Schatz von Verkäuferin Birgit "zuckersüß" - doch die Geschichte dahinter ist alles andere als nett.
+
Horst Lichter fand den Schatz von Verkäuferin Birgit "zuckersüß" - doch die Geschichte dahinter ist alles andere als nett.

Eine Pflegehelferin aus Herford sorgte bei "Bares für Rares" für Gelächter unter den Händlern, als sie die Geschichte ihres angebotenen Unikats erzählte.

  • Bei "Bares für Rares" brachte eine Verkäuferin eine ganz besondere Rarität mit.
  • Als sie die Geschichte des Gegenstands erzählte, sorgte das für Gelächter unter den Verkäufern.
  • Am Ende ging sie zufrieden wieder nach Hause.

Bei "Bares für Rares" tauchen immer wieder kuriose Seltenheiten auf. Gelegentlich sind es aber auch die Geschichten zu den Gegenständen, die besonders außergewöhnlich sind. Das trifft beispielsweise auf ein Unikat zu, das Pflegehelferin Birgit von Borstel in der Sendung vom 5. März 2020 mitbrachte.

Pflegehelferin Birgit will Portrait bei "Bares für Rares" verkaufen

Die 66-Jährige aus Herford hatte ein Kinderportrait im Gepäck, dass sie bei "Bares für Rares" vorstellte. Sehr hoffnungsvoll ist sie allerdings nicht in die Sendung gegangen: Sie nannte einen Wunschpreis von 200 Euro. Doch bereits bei Lichters Raritäten-Check stellte sich heraus, dass das Bild von 1913 wesentlich mehr wert ist. So gab Experte Colmar Schulte-Golt z eine durchaus positive Einschätzung ab, denn er stufte das Portrait als detailreich und individuell ein. Mit dem Künstler Fernand Toussaint sei außerdem ein durchaus talentierter Maler am Werk gewesen, der weltweit für seine Frauenportraits bekannt war. Genauso begeistert zeigte sich übrigens Horst Lichter selbst, der mehrmals darauf verwies, wie "zuckersüß" er das Bild findet.

Lesen Sie auch: Drama bei "Bares für Rares": Paar will Goldring verkaufen - mit übler Überraschung.

Verkäuferin erzählt Details zu Portrait - und die sorgen für Gelächter

Im Verlauf der Folge stellte sich zudem heraus, dass von Borstel eine Geschichte mit dem Portrait verbindet. Dieses erhielt sie nämlich vom Exmann ihrer besten Freundin. Darauf zu sehen ist die Mutter des ehemaligen Besitzers, weshalb die Pflegehelferin das Portrait ihrer Freundin vermachen wollte. Die lehnte allerdings ab, denn die abgebildete Dame sei eine böse Schwiegermutter gewesen.

Dieses letzte Detail erwähnte die Verkäuferin schließlich gegenüber der Händler und sorgte damit für Gelächter. Obwohl die Interessenten kurzzeitig darüber nachdachten, für eine böse Schwiegermutter weniger Geld zu bieten, setzte Wolfgang Pauritsch am Ende sogar noch 50 Euro obendrauf und erwarb das Portrait für 650 Euro.

Auch interessant: "Bares für Rares" - Frau will Münze verkaufen - und Expertin bemerkt Ungeheuerliches.

Video: "Bares für Rares" - 10 der kuriosesten Raritäten und Fundstücke

Mehr erfahren: "Bares für Rares" - Händler ringen um Boxhandschuhe von Muhammad Ali - doch es gibt ein Problem.

soa

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare