Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Garten-Steuer

Grundsteuer 2022 wird auch für Gärten fällig – auch Pächter müssen etwas tun

Die Grundsteuer wird nicht nur für Eigentumswohnungen und Häuser fällig, auch Gärten und Obstwiesen sind davon betroffen. Hier erfahren Sie, was Sie tun müssen.

Gärten und Obstwiesen gehören in Deutschland auch zu den Grundstücken, daher fallen auch diese unter die Grundsteuer. Im Rahmen der Grundsteuerreform für 2025 müssen auch diese neu bewertet werden. Eine weitere Erklärung wird also fällig, wenn Sie weitere Grundstücke haben – pro Grundstück brauchen Sie eine Erklärung. Wichtig bei alledem ist: Sind Sie im Grundbuch eingetragen, müssen Sie die Grundsteuererklärung abgeben – allerdings haben Sie auch Pflichten, wenn Sie nur Pächter bzw. Pächterin sind. Alles, was Sie dazu wissen müssen, erfahren Sie im Folgenden.

Bis zum 31. Oktober 2022 müssen Sie die Grundsteuer angeben, wenn Sie Eigentum besitzen. Das gilt auch für Gärten. Pächterinnen und Pächter müssen ebenfalls etwas tun. (Symbolbild)

Was ist eigentlich die Grundsteuer?

Wenn Sie Grundbesitz haben, dann sind Sie grundsteuerpflichtig. Das Bundesfinanzministerium stellt auf seiner Webseite klar, dass dazu „Grundstücke einschließlich der Gebäude sowie Betriebe der Land- und Forstwirtschaft“ gehören. Zahlungspflichtig sind grundsätzlich die Eigentümerinnen und Eigentümer, im Falle einer Vermietung kann die Grundsteuer allerdings im Zuge der Betriebskosten auf die Mieterinnen und Mieter übertragen werden. Die Einnahmen davon kommen den Städten und Gemeinden zugute. Das Ministerium informiert, dass es derzeit um eine Summe von fast 15 Milliarden Euro im Jahr geht. (Stand August 2022)
Das Geld fließt dann in Schulen, Kitas, Schwimmbäder und Büchereien, aber auch in die Infrastruktur wie Straßen, Radwege und Brücken.

Grundsteuerreform – Warum war die nötig?

Das derzeitige System wurde vom Bundesverfassungsgericht im Jahr 2018 für als verfassungswidrig erklärt. Grund dafür ist, dass „gleichartige Grundstücke“ unterschiedlich gehandelt würden – dieses Vorgehen verstößt gegen das Gebot der Gleichbehandlung. Bis zum 31. Dezember 2024 darf die Grundsteuer übergangsweise in der jetzigen Form erhoben werden. Ab Januar 2025 soll dann ein neues Recht gelten, wie das Bundesfinanzministerium auf der eigenen Webseite mitteilt.

So ist das System derzeit:

Offenbach (Etagenwohnung): 73 m², 132 Euro | 83 m², 450 Euro
Düsseldorf Unterbilk: (Mehrfamlilienhaus): 829 m², 839 Euro | 837 m², 3.053 Euro
Gornau, Sachsen (Einfamilienhaus): 163 m², 170 Euro | 173 m², 405 Euro

Quelle: Bundesfinanzministerium, Stand 08. September 2022

Anhand der Daten, die Eigentümerinnen und Eigentümer in Zusammenarbeit mit den Pächterinnen und Pächtern einreichen, wird die neue Grundsteuer errechnet. Die erste Zahlung dieser Summe wird dann ab dem 01. Januar 2025 fällig. Das Bundesministerium teilt mit, dass die Werte zunächst bestimmt werden müssen, dieser Vorgang könne bis Herbst 2024 dauern. Teilweise können Eigentümerinnen und Eigentümer erst dann mit einer konkreten Angabe der Höhe der Grundsteuer rechnen.

Grundsteuer für Gärten: Bei der Erklärung gehören diese zur Land- und Forstwirtschaft

Sollten Sie einen Garten oder eine Obstwiese besitzen, achten Sie auf die Angabe zu Land- und Forstwirtschaft in dem Steuerportal ELSTER. Wenn Sie Pächterin oder Pächter sind, müssen Sie nur Zuarbeit leisten – aber auch diese sollten Sie wahrheitsgemäß erbringen, da Sie sich sonst der Steuerhinterziehung strafbar machen.

Bei den Unterstützungsarbeiten bestätigen Sie beispielsweise die bestimmte Größe einer überdachten Fläche, das kann die eines Gartenhäuschens sein. Betroffen sind allerdings auch Schuppen, die weniger als einen Meter vom Haupthaus entfernt sind.

Übrigens: So ist die Grundsteuer ohne das Online-Portal ELSTER möglich.

Steuer-Tricks: So sparen Sie bares Geld bei der Steuererklärung

Jedes Jahr legen Sie mit der Steuererklärung dem Finanzamt Ihre Einnahmen und Belastungen offen. Damit Sie nicht unnötig Geld verschenken, haben wir ein paar Tipps für Sie.
Jedes Jahr legen Sie mit der Steuererklärung dem Finanzamt Ihre Einnahmen und Belastungen offen. Damit Sie nicht unnötig Geld verschenken, haben wir ein paar Tipps für Sie. © MiS/Imago
Nutzen Sie Pauschbeträge wie die Pendlerpauschale. Letztere können Sie immer angeben, egal ob Sie zu Fuß oder mit dem Auto zur Arbeit kommen. Dafür gibt‘s 35 Cent pro Kilometer (ab 2022: 38 Cent).
Nutzen Sie Pauschbeträge wie die Pendlerpauschale. Letztere können Sie immer angeben, egal ob Sie zu Fuß oder mit dem Auto zur Arbeit kommen. Dafür gibt‘s 35 Cent pro Kilometer (ab 2022: 38 Cent). © Imago/Sabine Gudath
Auch mit der Homeoffice-Pauschale von 5 Euro pro Tag (max. 600 Euro im Jahr) lassen sich Steuern sparen. Vorausgesetzt, Sie kommen über die Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro im Jahr.
Auch mit der Homeoffice-Pauschale von 5 Euro pro Tag (max. 600 Euro im Jahr) lassen sich Steuern sparen. Vorausgesetzt, Sie kommen über die Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro im Jahr. © Imago/Tanya Yatsenko
Auch wer berufsbedingt in eine andere Stadt zieht, kann seine Umzugskosten steuerlich geltend machen.
Auch wer berufsbedingt in eine andere Stadt zieht, kann seine Umzugskosten steuerlich geltend machen. © Vasily Pindyurin/Imago
Spenden, wie etwa bei Straßensammlungen, werden beim Finanzamt als Sonderausgaben anerkannt.
Spenden, wie etwa bei Straßensammlungen, werden beim Finanzamt als Sonderausgaben anerkannt.  © MiS/Imago
Wussten Sie schon? Zu den Sonderausgaben zählen übrigens auch bestimmte Versicherungen, wie die Haftpflicht oder Riester-Rente.
Wussten Sie schon? Zu den Sonderausgaben zählen übrigens auch bestimmte Versicherungen, wie die Haftpflicht oder Riester-Rente. © Panthermedia/Imago
Auch die Pflege von Angehörigen lässt sich steuerlich geltend machen.
Auch die Pflege von Angehörigen lässt sich steuerlich geltend machen. So steht pflegenden Arbeitnehmern für das Jahr 2021 ein Pauschbetrag von 600 bis 1.800 Euro zu (je nach Pflegegrad). © Ute Grabowsky/Imago
Feuerwehr. Mit einem Ehrenamt lassen sich Steuern sparen.
Sie üben ein Ehrenamt aus? Dann bleiben jährlich 840 Euro steuer- und sozialabgabenfrei (Stand: 2022). © Martin Wagner/Imago
Fliesenleger bei der Arbeit. Geben Sie Handwerkerkosten unbedingt in der Steuererklärung an – damit sparen Sie bares Geld.
Geben Sie Handwerkerkosten unbedingt in der Steuererklärung an – damit sparen Sie bares Geld. © IMAGO/Achim Duwentäster
Optiker mit Brille. Krankheitskosten wie Brillen, Medikamente und Behandlungskosten werden vom Finanzamt berücksichtigt, sofern sie die Zumutbarkeitsgrenze überschreiten.
Krankheitskosten wie Brillen, Medikamente und Behandlungskosten werden vom Finanzamt berücksichtigt, sofern sie die Zumutbarkeitsgrenze überschreiten. © Westend61/Imago

So sieht die Grundsteuer für den Garten aus

Der Garten um ihr Haupthaus herum zählt nicht als Fläche für Forst- und Landwirtschaft, wie der Focus einordnet.
Haben Sie einen Kleingarten, werden diese normalerweise nach Grundsteuer A besteuert. Sollten Sie allerdings ein Gartenhäuschen mit Überdachung mit einer Fläche über 24 Quadratmetern haben, dann wird das als Wohngrundstück gewertet. Dann nutzen Sie die Grundsteuer B – diese ist etwas teurer.

Diese Infos müssen Sie für die Grundsteuer bereithalten:

  • Gemarkung
  • Flurstücknummer
  • Nutzungsart
  • Ertragsmesszahl
  • (falls vorhanden) Tierbestand
  • Fläche der Nutzung

Für Ihre Angaben haben Sie noch Zeit bis zum 31. Oktober 2022 – noch können Sie also in Ruhe alle Sachen beisammen suchen und gegebenenfalls mit den zuständigen Stellen Kontakt aufnehmen, sollten Sie nicht an die Daten kommen, die Sie angeben müssen.

Rubriklistenbild: © Imago

Kommentare