Entgeltpunkte, Beitragszeiten & Co.

So einfach finden Sie heraus, wie viel Rente Sie im Alter bekommen

+
Wie viel Geld bleibt mir im Alter? So können Sie Lücken im Rentenbescheid prüfen.
  • schließen

Viele deutsche Bürger stellt der Rentenbescheid vor ein großes Rätsel. Wie berechnet sich die Rente - und welche Faktoren spielen mit hinein? Die Redaktion klärt auf.

Viele Deutsche zahlen Monat für Monat in die gesetzliche Rentenversicherung ein - und wissen dennoch oft nicht, was bzw. wie viel Geld sie beim Renteneintrittsalter erhalten. Für manche folgt schließlich der Schock - sie hatten nicht damit gerechnet, dass am Ende nur so wenig herauskommt. Die Redaktion erklärt Ihnen, welche Faktoren für die Berechnung der eigenen Rente wichtig sind - und was es mit der Rentenformel auf sich hat.

Entgeltpunkte, Beitragszeiten & Co. - So rechnen Sie Ihre spätere Rente aus

Jeden Monat erhalten Angestellte eine Gehaltsabrechnung. Darin steht auch, wie viel Sie an die gesetzliche Rentenversicherung monatlich zahlen. Dieser Pflichtbeitrag entfällt zu gleichen Teilen auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Dennoch lässt sich daraus allein noch nicht herauslesen, wie viel Sie später im Alter bekommen. Schließlich hängt die Höhe der Rente unter anderem davon ab, wie lange sie gearbeitet haben bzw. welche Beitragszeiten Sie vorweisen können.

Auch interessant: Mit 31 Jahren in Rente: Paar packt auf einmal die Angst.

All dies fließt in die gesetzlich festgelegte Rentenformel, mit der schließlich berechnet wird, wie hoch Ihr Rentenanspruch ausfällt. Neben den Arbeitsjahren sind auch die Entgeltpunkte ein gewichtiger Faktor. Sie geben das Verhältnis zwischen dem eigenen Gehalt und dem Durchschnittseinkommen hierzulande wieder. Heißt konkret: Haben Sie immer genau so viel verdient wie der Durchschnitt, sammeln Sie pro Jahr einen Entgeltpunkt. Für ein doppeltes Gehalt erhalten Sie jährlich zwei Entgeltpunkte.

Video: OECD stellt große Ungerechtigkeit bei deutscher Rente fest

Erfahren Sie hier: Bundesbank schlägt Alarm: Wird das Renteneintrittsalter nicht angehoben, dann …

Darüber hinaus spielt auch der Zugangsfaktor mit rein: Wenn ein Arbeitnehmer also genau so lange arbeitet, bis er das gesetzlich festgelegte Rentenalter erreicht, liegt dieser genau bei eins. Geht er länger seiner Tätigkeit nach, erhöht sich der Wert - und infolgedessen auch die Rente. Gut zu wissen: Nur der Rentenartfaktor kann nie höher als eins sein. Dieser Wert bleibt immer gleich und gilt für die normale Altersrente, aber auch bei Erwerbsunfähigkeit.

Rentenformel: So errechnet sich Ihre spätere Rente - doch Vorsicht vor Inflation

Am Ende werden die Entgeltpunkte und die anderen Faktoren mit dem sogenannten Rentenwert multipliziert - und sie haben die Höhe Ihrer monatlichen Rente. Das Interessante daran: Laut Focus Online liegt der Rentenwert in Westdeutschland aktuell bei 30 Euro, in Ostdeutschland ist er immer noch etwas niedriger. Aber: Steigen die Löhne, wächst auch der Rentenwert. Zudem gibt es seit 2005 noch den sogenannten Nachhaltigkeitsfaktor - dieser spiegelt das Verhältnis von Beitragszahlern zu Rentnern wider. Allerdings kann auch die Inflation noch zusätzlich den tatsächlichen Wert (negativ) beeinflussen. Was es damit auf sich hat, erfahren Sie hier.

Lesen Sie auch: Rentnerin (86) verliert alles - weil sie jahrelang zu viel gespart hat.

Auch interessant: Deutsche Rentner fürchten um Erspartes - Betriebsrente von Millionen Menschen betroffen.

jp

Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Zurück zur Übersicht: Geld

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT