Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Original-Rezept

So backen Sie die wunderbar schokoladige Sachertorte ganz einfach selbst

Lust auf Schokotorte? Dann sollten Sie dringend Sachertorte probieren!
+
Lust auf Schokokuchen? Dann sollten Sie dringend Sachertorte probieren!

Sachertorte ist ein Klassiker aus Wien. Aber nicht nur in den dortigen Kaffeehäusern können Sie die Schokotorte genießen – selber backen lautet die Devise.

Wer an typische Schokoladenkuchen denkt, kommt an der Sachertorte nicht vorbei. Sie ist untrennbar mit der österreichischen Stadt Wien verbunden, wo sie schon 1832 vom Konditor-Lehrling Franz Sacher erfunden wurde. Dessen Sohn Eduard vollendete während seiner Ausbildung beim k. u. k. Hofzuckerbäcker Demel die Sachertorte in ihrer heute bekannten Form. Seit 1876 wird sie auch im Hotel Sacher angeboten und gilt als eine der bekanntesten kulinarischen Spezialitäten Wiens.

Wie viele Schichten hat eine Sachertorte?

Die klassische Sachertorte besteht aus einer Sachermasse mit einer oder zwei Schichten Marmelade und einer Schokoladenglasur. Zwei Versionen sind bei der Marmeladen-Füllung üblich: entweder gibt es nur eine Schicht Konfitüre, direkt unter dem Schokoladenüberzug. Oder es gibt zusätzlich noch eine zweite Konfitürenschicht in der Mitte der Schokoladentorte. Und welche Marmelade oder Konfitüre wird für eine Sachertorte verwendet? Bei der klassischen Wiener Sachertorte lautet die Antwort ganz klar Marillenmarmelade – falls Sie Marillen nicht kennen: im deutschen Sprachraum sind sie eher als Aprikosen bekannt.

Welche Schokolade ist am besten geeignet zur Herstellung einer Sachertorte?

Für den Schokoladenüberzug wird häufig Kuvertüre oder eine kakaohaltige Zuckerglasur verwendet. Wenn Sie Kuvertüre verwenden beim Selberbacken, empfiehlt sich eine dunkle Schokoladen-Kuvertüre mit mindestens 55 Prozent Kakaoanteil. Aber genug der Theorie, Sachertorte ist gar nicht so schwer zu backen. Mit diesem Kuchen-Rezept* klappt es garantiert! Es stammt von der offiziellen Sacher-Website – mit dem Hinweis, dass es sich nur um eine Annäherung an das Original handelt, weil dieses natürlich streng geheim bleiben muss.

Lesen Sie auch: Fruchtige Himbeer-Kekse backen: Wir haben das Rezept für Sie.

Original-Rezept für Sachertorte: Diese Zutaten brauchen Sie

Portionen: für 1 Springform (24 cm), 12 Stücke
Backzeit: ca. 1 Stunde
Schwierigkeitsgrad: mittel

Für den Schokoladenteig:

  • Fett und Mehl für die Form
  • 130 g dunkle Schokoladen-Kuvertüre (min. 55% Kakaoanteil)
  • 1 Vanilleschote
  • 150 g geschmolzene Butter
  • 100 g Puderzucker – falls Sie keinen im Haus haben, können Sie ihn auch einfach selber machen
  • 6 Eier
  • 100 g Zucker
  • 140 g Weizenmehl

Für die Füllung und den Überzug:

  • 200 g Aprikosenmarmelade
  • 200 g Zucker
  • 150 g dunkle Schokoladen-Kuvertüre (min. 55% Kakaoanteil)
  • Schlagsahne zum Garnieren

Probieren Sie mal: Bienenstich-Muffins backen: So haben Sie den Kuchen-Klassiker noch nie erlebt.

Sachertorte: So backen Sie das Original-Rezept nach

  1. Heizen Sie den Ofen auf 170 °C vor. Legen Sie den Boden der Springform mit Backpapier aus, fetten Sie die Seiten ein und bestäuben Sie diese mit etwas Mehl.
  2. Für den Schokoladenteig schmelzen Sie die Kuvertüre über einem heißen Wasserbad und lassen sie anschließend etwas abkühlen.
  3. Schneiden Sie die Vanilleschote längs auf und kratzen Sie das Mark mit einem Messerrücken heraus. Die geschmolzene Butter schlagen Sie zusammen mit Puderzucker und dem Vanillemark mit einem Handrührgerät schaumig.
  4. Trennen Sie die Eier (Tipps finden Sie hier). Rühren Sie die Eigelbe einzeln in die Buttermasse. Nun fügen Sie nach und nach die geschmolzene Kuvertüre hinzu. Schlagen Sie die Eiweiße mit dem Zucker steif und legen Sie den Eischnee auf die Butter-Schokoladen-Mischung. Sieben Sie das Mehl über die Masse und heben Sie alles unter.
  5. Füllen Sie die Mischung in die Springform, streichen Sie den Teig glatt und backen Sie ihn 10 bis 15 Minuten im Ofen auf mittlerer Schiene, wobei die Ofentür eine Fingerbreit aufbleibt. Dann schließen Sie den Ofen und backen den Kuchen in ca. 50 Minuten fertig.
  6. Nehmen Sie den Kuchen aus dem Ofen und lösen Sie die Seiten der Springform. Legen Sie den Kuchen vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Kuchengestell und lassen Sie ihn ca. 20 Minuten abkühlen. Erst dann das Backpapier abziehen, den Kuchen umdrehen und auf dem Kuchenrost abkühlen lassen.
  7. Dann halbieren Sie den Kuchen horizontal. Für die Füllung erwärmen Sie die Marmelade und rühren Sie sie glatt. Bestreichen Sie die Oberseite der beiden Kuchenhälften mit der Marmelade und stapeln Sie sie übereinander. Bestreichen Sie auch die Seiten mit Marmelade.
  8. Für den Überzug geben Sie den Zucker in einen Topf mit 125 ml Wasser und lassen beides bei starker Hitze ca. 5 Minuten kochen. Nun nehmen Sie den Zuckersirup vom Herd und lassen ihn etwas abkühlen. Zerkleinern Sie die Kuvertüre grob, geben Sie diese nach und nach in den Sirup und rühren Sie um, bis eine dickflüssige Konsistenz erreicht ist.
  9. Die gesamte lauwarme Glasur gießen Sie auf einmal über die Oberfläche des Kuchens und verteilen sie schnell mithilfe einer Palette. Lassen Sie die Glasur einige Stunden aushärten.
  10. Servieren Sie die Sachertorte nach Belieben mit Schlagsahne garniert. Lesen Sie hier, wie Sie Sahne sogar ohne Mixer steif schlagen können.

Viel Spaß beim Nachbacken! (mad) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rezept-Quelle: sacher.com

Auch lecker: Vegane Brownies backen: Mit diesen Zutaten klappt es.

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Ein Stück Bienenstich mit frischen Erdbeeren auf einem Teller.
Bienenstich gehört zu den Kuchen, die häufig bei Oma auf der Kaffeetafel stehen und allen schmecken. © imago stock&people
Stück Apfelkuchen mit Streuseln und Zimt.
Apfelkuchen mit Streuseln liebt doch eigentlich jeder, oder? © imago-images/agefotostock
Marmorkuchen
Marmorkuchen ist zu Recht ein All-Time-Favorite. © imago-images/Panthermedia
Eine Schwarzwälder Kirschtorte zu schneiden ist eine Herausforderung.
Die Schwarzwälder Kirschtorte ist ein typisch deutscher Klassiker. © picture alliance/dpa/Rolf Haid
Selbstgemachter Streuselkuchen mit Obst nach Wahl, z. B. Äpfeln, und einer köstlichen Puddingschicht.
Selbstgemachter Streuselkuchen schmeckt himmlisch, wahlweise mit einer köstlichen Puddingschicht. © Astrid Beuge/imago-images
Klassischer Cheesecake auf Holztisch.
Für Käsekuchen gibt es zahlreiche Varianten: mit Boden oder ohne, gebacken oder als Cheesecake aus dem Kühlschrank. © imago-images/agefotostock
Ein Highlight im Herbst: Pflaumenkuchen bzw. Zwetschgendatschi.
Ein Highlight im Herbst: Pflaumenkuchen bzw. Zwetschgendatschi. © imago-images
Cremig, fruchtig, lecker: Diesem Erdbeerkuchen kann niemand widerstehen.
Cremig, fruchtig, lecker: Erdbeerkuchen kann im Sommer niemand widerstehen. © Dar1930/imago-images
Cleverer Kuchen ohne Backen: Kalter Hund.
Cleverer Kuchen ohne Backen: Kalter Hund. © foodandmore/imago-images
Ein leckerer Osterzopf gehört für viele Menschen am Ostersonntag einfach dazu.
Ein fluffiger Hefezopf gehört für viele Menschen einfach zu Ostern dazu. © dpa/Oliver Krato

Kommentare