Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umfrage unter Müttern

Jede zweite Frau hat nach Geburt Inkontinenz erlebt

Beckenbodenübung
+
Oft liegt die Ursache für die Inkontinenz im Beckenboden - ihn zu kräftigen, kann die Probleme verbessern.

Schwangerschaft und Geburt sind eine große Belastung für den Beckenboden. Viele Mütter haben in der Folge mit unkontrolliertem Harnverlust zu kämpfen - teilweise über Jahre.

Berlin – Viele Frauen haben nach einer Geburt eine Blasenschwäche, doch oft wird das Thema noch als Tabu wahrgenommen. Das zeigt eine YouGov-Umfrage im Auftrag des Unternehmens Elvie unter rund 1000 Müttern bis zu einem Alter von 39 Jahren. Knapp die Hälfte (48 Prozent) gab an, nach der Geburt unkontrollierten Harnverlust erlebt zu haben.

Während bei einem Drittel der betroffenen Mütter (33 Prozent) diese Probleme binnen eines halben Jahres vorbei waren, haben andere teils jahrelang damit zu tun. Bei einer von fünf Betroffenen (21 Prozent) hält die Inkontinenz demnach noch immer an.

Mehr Offenheit und bessere Vorbereitung

Generell wünschte eine Mehrheit der Mütter, dass mit dem Thema allgemein offener umgegangen werden sollte (54 Prozent). Ein weiterer Wunsch: Frauenärztinnen und Frauenärzte sollten Schwangere besser auf dieses mögliche Problem vorbereiten (59 Prozent).

Die Ursache für eine Inkontinenz nach der Schwangerschaft ist meist eine Schwäche des Beckenbodens. Wer immer wieder beim Niesen, Lachen oder Sport Urin verliert, sollte das nicht aus Scham verschweigen, sondern in der frauenärztlichen Praxis ansprechen.

In der Umfrage gab die knappe Hälfte (48 Prozent) der betroffenen Mütter an, dass ihnen ein Rückbildungskurs geholfen habe, um die Situation zu verbessern. dpa

Kommentare