Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kostenübernahme

Berufskleidung muss nicht immer der Arbeitgeber bezahlen

Manchmal müssen die Arbeitgeber die Berufskleidung selbst bezahlen. Dazu sind sie zum Beispiel dann verpflichtet, wenn der Arbeitsvertrag eine entsprechende Passage enthält. Foto: Ole Spata
+
Manchmal müssen die Arbeitgeber die Berufskleidung selbst bezahlen. Dazu sind sie zum Beispiel dann verpflichtet, wenn der Arbeitsvertrag eine entsprechende Passage enthält. Foto: Ole Spata

Gerade in den handwerklichen Berufen tragen Mitarbeiter häufig ein einheitliches Outfit und meistens übernimmt der Arbeitgeber die Kosten. Doch es gibt Ausnahmefälle.

Düsseldorf (dpa/tmn) - In der Regel schaffen Arbeitgeber einheitliche Berufskleidung für ihre Angestellten an. In bestimmten Fällen kann es aber sein, dass Arbeitnehmer ihre Berufskleidung selbst bezahlen müssen. Darauf weist der Rechtsschutz des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) hin.

Das gelte etwa dann, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine individuelle Vereinbarung getroffen haben - also zum Beispiel eine entsprechende Passage im Arbeitsvertrag belegt, dass die einheitliche Berufskleidung teilweise oder ganz vom Arbeitnehmer zu zahlen ist. Auch ein Formulararbeitsvertrag oder ein Tarifvertrag kann eine solche Zahlungspflicht für den Arbeitnehmer enthalten.

Kosten für gesetzlich vorgeschriebene Schutzkleidung, zum Beispiel Schutzbrillen, Helme oder Sicherheitsschuhe übernimmt allerdings der Arbeitgeber, ebenso wie deren Reinigung und Wartung. Das ist, wie der DGB Rechtsschutz erklärt, im Arbeitsschutzgesetz festgeschrieben. Wer dagegen freiwillig Schutzkleidung trägt, zum Beispiel einen Blaumann, müsse auch selbst dafür aufkommen.

Zum Beitrag beim DGB Rechtsschutz