Psychologie

Emotionale Intelligenz: Diese fünf Anzeichen deuten auf einen hohen EQ hin – erkennen Sie sich wieder?

Im Beruf gewinnt die emotionale Intelligenz immer mehr an Bedeutung. Welche Anzeichen auf einen hohen EQ hindeuten und welche Vorteile sie bringt.

Um im Leben erfolgreich zu sein, braucht es nicht nur Intelligenz. Gerade wer beruflich durchstarten will, muss auch eine gehörige Portion an emotionaler Intelligenz* mitbringen. Darin ist sich die Wissenschaft einig. Doch was heißt emotional intelligent überhaupt – und woran erkenne ich, ob ich selbst einen hohen EQ besitze?

Definition: Emotionale Intelligenz – was ist das?

Der Begriff Emotionale Intelligenz (EQ) wurde von den US-Psychologen John D. Mayer und Peter Salovey im Jahr 1990 eingeführt. Er beschreibt die Fähigkeit eines Menschen, eigene und fremde Gefühle richtig wahrzunehmen, sie zu verstehen und zu beeinflussen.

Wem diese Eigenschaften fehlen, der kann noch so gut in seinem Fachbereich sein – im Job wird er irgendwann an seine Grenzen gelangen. Etwa, weil er Chefs und Kollegen ständig vor den Kopf stößt, oder als Sales Manager die Bedürfnisse seiner Kunden nicht versteht.

Lesen Sie auch: Emotional intelligente Menschen verzichten auf dieses eine Wort.

Anzeichen für emotionale Intelligenz

Doch wie erkennen wir, ob wir selbst emotional intelligent sind? Der Amerikaner Justin Bariso berät Unternehmen auf dem Gebiet der emotionalen Intelligenz. In einem Beitrag des Inc.-Magazins verrät er, welche Anzeichen auf einen hohen EQ hindeuten. Hier sind die wichtigsten fünf:

  1. Sie denken über Ihre Gefühle nach: Sie stellen sich Fragen wie: „Warum fühle ich mich so?“ und „Was hat mich (oder jemanden anderen) veranlasst, das zu sagen oder zu tun?“ Wer seine eigenen Gefühle und die der anderen reflektiert, beweist damit seine emotionale Intelligenz.
  2. Sie können mit Kritik umgehen: Niemand mag es, kritisiert zu werden, und oft ist sie auch überzogen. Doch in jeder Kritik steckt zumindest ein Fünkchen Wahrheit. Menschen mit einem hohen EQ nehmen sie an und lernen daraus.
  3. Sie fragen andere nach ihrer Perspektive: Emotional intelligente Menschen verstehen, dass sich die Wahrnehmung anderer oft von der eigenen unterscheidet. Dabei gibt es keine richtige oder falsche Perspektive.
  4. Sie können sich entschuldigen – aber auch vergeben: Fehler einzugestehen und sich dafür zu entschuldigen zeugt von Demut und Authentizität. Aber auch anderen zu vergeben, weist auf einen hohen EQ hin.
  5. Sie können aufrichtig loben: In dem emotional intelligente Menschen konsequent das Gute in ihrem Gegenüber hervorheben, stärken sie die Zusammenarbeit.

(as) *Merkur.de ist teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema: So testen Personaler heimlich Ihre emotionale Intelligenz.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Vor dem Chef und Kunden ist es wichtig, stets professionell aufzutreten. Doch die falsche Körpersprache bewirkt oft das Gegenteil.
Vor dem Chef und Kunden ist es wichtig, stets professionell aufzutreten. Doch die falsche Körpersprache bewirkt oft das Gegenteil. © iStock / grinvalds
Hektische Bewegungen verraten dem Gegenüber, dass Sie nervös sind. Verlangsamen Sie daher bewusst Ihre Bewegungen, wenn Sie aufgeregt sind und sprechen Sie langsamer.
Hektische Bewegungen verraten dem Gegenüber, dass Sie nervös sind. Verlangsamen Sie daher bewusst Ihre Bewegungen, wenn Sie aufgeregt sind und sprechen Sie langsamer. © pixabay / Free-Photos
Genauso nervös wirkt es, wenn Sie mit Ihren Haaren, Schmuck oder Ihrer Kleidung spielen.
Genauso nervös wirkt es, wenn Sie mit Ihren Haaren, Schmuck oder Ihrer Kleidung spielen. © pixabay / DanaTentis
Wer mit dem Finger auf andere zeigt, wirkt schnell aggressiv - und die Geste könnte als Drohgebärde verstanden werden. Benutzen Sie lieber die offene Hand, wenn Sie gestikulieren.
Wer mit dem Finger auf andere zeigt, wirkt schnell aggressiv - und die Geste könnte als Drohgebärde verstanden werden. Benutzen Sie lieber die offene Hand, wenn Sie gestikulieren. © pixabay / Ashish_Choudhary
Wer sich mit der Hand am Kopf oder der Nase kratzt, zeigt dem anderen, dass er ihm nicht glaubt. Das kommt mit Sicherheit nicht gut an.
Wer sich mit der Hand am Kopf oder der Nase kratzt, zeigt dem anderen, dass er ihm nicht glaubt. Das kommt mit Sicherheit nicht gut an. © Srdjan Suki / EPA / dpa
Wer mit verschränkten Armen im Meeting sitzt oder sich so vor den Chef stellt, signalisiert ganz klar, dass er auf Abstand geht. Lassen Sie das lieber.
Wer mit verschränkten Armen im Meeting sitzt oder sich so vor den Chef stellt, signalisiert ganz klar, dass er auf Abstand geht. Lassen Sie das lieber. © Arne Dedert / dpa
Die "Merkel-Raute" ist dank der Bundeskanzlerin inzwischen weltbekannt. Doch Sie können nie wissen, wie diese Geste der Souveränität bei anderen ankommt. Deshalb lieber: Finger weg davon!
Die "Merkel-Raute" ist dank der Bundeskanzlerin inzwischen weltbekannt. Doch Sie können nie wissen, wie diese Geste der Souveränität bei anderen ankommt. Deshalb lieber: Finger weg davon! © Michael Kappeler / dpa
Diese Geste heißt in der Tauchersprache "OK" - doch in manchen Gegenden beleidigt man Menschen mit diesem Handzeichen als "A...loch".
Diese Geste heißt in der Tauchersprache "OK" - doch in manchen Gegenden beleidigt man Menschen mit diesem Handzeichen als "A...loch". © pixabay / RobinHiggins
Erweiterte Pupillen sind ein Zeichen für Angst und sollen so besser zur Flucht verhelfen. Gegen diesen Augen-Reflex können Sie natürlich nicht wirklich etwas machen.
Erweiterte Pupillen sind ein Zeichen für Angst und sollen so besser zur Flucht verhelfen. Gegen diesen Augen-Reflex können Sie natürlich nicht wirklich etwas machen. © pixabay / sipa

Rubriklistenbild: © .imago-images

Kommentare